Aktuelles / Dienstag, 27.September.2011

PRO-BEWEGUNG für neue Familienpolitik

In Nordrhein-Westfalen sterben Grundschulen aus – nach einer Studie werden im Jahr 2030 rund 87.000 Fachkräfte im Gesundheitswesen und in der Altenpflege fehlen:  Es sei an der Zeit, so der Vorsitzende der PRO-BEWEGUNG, Rechtsanwalt Markus Beisicht, dass man diese Probleme im Zusammenhang sehe und eine neue Familienpolitik verwirkliche. Die PRO -BEWEGUNG stehe für eine moderne Familienpolitik und für eine kinderfreundliche Gesellschaft.

Wer Zukunft wolle, so Beisicht, der müsse deshalb jetzt freiheitliche Politik wählen:

Markus Beisicht

„Eine wirkliche Familienpolitik ist nicht nur in Nordrhein-Westfalen kaum zu erkennen. Nie wurde so viel von Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf geredet und so wenig davon umgesetzt. Es fehlt aber auch das Bewusstsein, dass Kinder und Familie ein wichtiger Teil der Kultur sind. Die meisten jungen Menschen wollen Kinder und Familie, aber sie wagen nicht die Familiengründung und werden von der Politik mit ihren Sorgen allein gelassen. Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust ist groß oder man steckt ohnehin in einem Zeitarbeitsvertrag.

Schließlich gibt es keine wirkliche Wahlfreiheit. Es fehlt auch in NRW nicht nur an Kinderbetreuungseinrichtungen, sondern auch an der Flexibilität, am Geld und vor allem am Willen von Wirtschaft und Politik, mit dem junge Familien eine dreijährige oder auf Wunsch noch längere Auszeit eines Elternteils finanziell überstehen können. Es werden zwar Milliarden für Rettungsschirme und Bankenrettungen locker gemacht, aber es ist kein Geld für aktive Familienpolitik da.

Das längst bekannte demografische Problem lässt sich nicht durch Zuwanderung ausgleichen. Erst sterben unsere ländlichen Räume aus – an den immer kleiner werdenden Grundschulklassen ist das zuerst abzulesen – und später werden wir ein Pflegeproblem für eine Gesellschaft haben, die sich nicht für die Zukunft, die sich nicht für Kinder entschieden hat. Politik hat die Verpflichtung, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen – auch für eine kinderfreundliche Gesellschaft. Die PRO-BEWEGUNG steht für diese Werte.“