Aktuelles / Freitag, 1.Oktober.2010

Oberbergischer Kreis: Infoveranstaltung mit Gästen aus dem ganzen Bergischen Land

Eine der am schnellsten wachsenden Kreisverbände der Pro-Bewegung ist der Verband in Oberberg. Im Oberbergischen fand nun eine weitere eine Informationsveranstaltung mit dem Kölner Stadtrat Jörg Uckermann statt.

Der Kreistagsabgeordnete Udo Schäfer konnte dazu mehrere Dutzend interessierte Bürger begrüßen. Es zeigte sich wieder einmal, dass die Pro-Bewegung durch alle Schichten und Altersgruppen hinweg auf großes Interesse stößt. Der Dammbruch, der durch die Sarrazin-Debatte eingetreten ist, ist auch im Bergischen Land zu spüren und es wird immer mehr kritischen Bürgern klar, dass die einzige wirksame politische Oppositionsgruppe im Sinne Thilo Sarrazins pro NRW ist.

Uckermann betonte noch einmal, wie wichtig die Arbeit in den Kommunalparlamenten für unser Land ist und dass anders, als bei den zuvor gescheiterten politischen Projekten rechts der Mitte auf Bundesebene, die Verankerung vor Ort am wichtigsten ist. „Wir brauchen wieder Politiker, die wissen, was auf der Straße los ist!“ In einem Punkt widersprach Uckermann aber den Sarrazin-Thesen: Nicht die Migranten machen Deutschland dümmer, sondern die Politiker der etablierten Parteien!

Es ist der guten und kontinuierlichen Aufbauarbeit des Kreisvorsitzenden Udo Schäfer und der Rader Stadträte Alexander Vogt und Tobias Ronsdorf zu verdanken, dass die Pro-Bewegung inzwischen im ganzen Bergischen Land ein Gesprächsthema ist. Als erfreulich ist insbesondere die Entwicklung in Wuppertal und Remscheid zu bezeichnen, von wo aus ach Gäste zu der Infoveranstaltung angereist waren. Uckermann sagte abschließend im Namen des pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht den Aktiven für den Aufbau weiterer Strukturen Unterstützung zu.