Aktuelles / Montag, 2.Juli.2012

NRW-CDU: Mit Armin Laschet weiter abwärts

Ausgerechnet der ehemalige Redenschreiber von Rita Süßmuth und Multi-Kulti-Apologet Armin Laschet aus Aachen soll die nordrhein-westfälische CDU aus ihrem Tal führen.

Der farblose und stets politisch korrekte Laschet, der parteiintern in den letzten Jahren alle wichtigen Wahlen verloren hat, soll nun die ehemalige Volkspartei CDU in Nordrhein-Westfalen inhaltlich neu aufstellen. Die orientierungslose Partei wird sich unter Laschet noch weiter nach links öffnen und endgültig in die Beliebigkeit abgleiten.

Zur Wahl von Armin Laschet zum neuen nordrhein-westfälischen CDU-Vorsitzenden erklärt der PRO-NRW-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

Markus Beisicht

„Was ist nur aus meiner ehemaligen Partei geworden? Norbert Röttgen hat mit seinem Schulkompromiss und seinem inhaltsleeren Wahlkampf einen Trümmerhaufen hinterlassen. Nun kommt ausgerechnet der CDU-Linksausleger Armin Laschet ans Ruder. Dieser Kompromiss und Verlegenheitskandidat verkörpert peinlicherweise den katastrophalen Zustand der CDU.

Kaum ein Unionspolitiker ist zeitgeisthöriger als Laschet. Als Integrationsminister kämpfte er für die Verfestigung von islamischen Parallelgesellschaften, für ein unbegrenztes Bleiberecht von Wirtschaftsflüchtlingen in NRW, für den Bau von orientalischen Großmoscheen sowie für die Alimentierung von Randgruppen auf Kosten der einheimischen Steuerzahler.

Mit Laschet wird es für die Christdemokraten rapide weiter bergab gehen. Für viele langjährige Stammwähler und Mitglieder kann dieser linkskatholische Trümmerhaufen keine politische Heimat mehr sein.

PRO NRW wird in dieses Vakuum hineinstoßen und für viele enttäuschte ehemalige christdemokratische Wählerinnen und Wähler das Auffangbecken sein.“