Aktuelles / Montag, 16.April.2012

„NRW braucht eine starke freiheitliche Kraft im Landtag“

Gemeinsame Erklärung der Vorsitzenden von Republikanern und Pro NRW:

„Nordrhein-Westfalen braucht eine starke freiheitliche Kraft im Landtag, die sich der schleichenden Islamisierung des Landes entschlossen entgegenstellt und für mehr Volksentscheide und eine Stärkung der Bürgerrechte eintritt.“ Das betonen der Bundesvorsitzende der Republikaner Rolf Schlierer und der Vorsitzende der Bürgerbewegung Pro NRW Markus Beisicht in einer gemeinsamen Erklärung zum Beginn der „heißen Phase“ des vorgezogenen Landtagswahlkampfes im bevölkerungsreichsten Bundesland. Der Bundesvorsitzende der Republikaner, die selbst nicht zur Wahl antreten, kündigte an, daß er den Pro-NRW-Wahlkampf unterstützen werde, und wünschte der Bürgerbewegung, die am 13. Mai als einzige freiheitliche Partei in Nordrhein-Westfalen auf dem Stimmzettel steht, ein gutes Abschneiden. Auch im Blick auf die Bundestagswahl 2013 wollen Republikaner und Pro NRW ihre Kräfte bündeln und konkurrierende Wahlantritte vermeiden.

Beisicht und Schlierer unterstrichen, daß beide Parteien im Prinzip die gleichen Ziele verfolgten. Die aggressive Propagandaaktion der Salafisten zeige einmal mehr, daß die Islamisierung die größte Bedrohung für Freiheit und Rechtsstaat in Deutschland darstelle, der sich die freiheitlichen Kräfte gemeinsam entgegenstellen müßten. Die „Freiheit statt Islam“-Kampagne der Bürgerbewegung Pro NRW gebe in Nordrhein-Westfalen die richtige Antwort. Als weitere gemeinsame Ziele benannten die beiden Parteivorsitzenden größere Bürgernähe der Politik durch mehr Volksentscheide und direkte Demokratie und die Entbürokratisierung der öffentlichen Verwaltungen.