Regional / Donnerstag, 23.April.2015

Neukirchen-Vlyun: Streit in Asylunterkunft eskaliert

In der Gemeinde Neukirchen-Vlyun (Kreis Wesel) ist ein Streit unter Bewohnern einer Asylunterkunft eskaliert. Im Zuge der Auseinandersetzung kam es zu einer Brandstiftung, bei der die Asylunterkunft erheblich beschädigt worden ist. Der Tatverdächtige ist noch auf der Flucht.

In letzter Zeit haben sich solche Ereignisse gehäuft. Im sächsischen Dippoldiswalde brannte vor einige Tagen eine Unterkunft, ebenso in Chemnitz. Wie auch in Neukirchen-Vlyun. Insbesondere linke Gruppierungen sprechen hier immer schnell von Brandanschlägen mit fremdenfeindlichen Hintergrund. Jedoch stellt sich in einer recht großen Zahl heraus, dass diese Vorfälle durch Streitigkeiten im Asylbewerberheim begründet sind.

In Neukirchen-Vlyun hat der vermeintliche Täter laut Augenzeugenberichten zuvor einen Bewohner mit dem Messer bedroht. Nach dieser Auseinandersetzung soll der Tatverdächtige eine der Wohnungen der Unterkunft mit Papier und Streichhölzern angezündet haben. Nun ist er auf der Flucht.

Immer häufiger kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Asylunterkünften. Bundesweite Schlagzeilen sorgte der Fall von Khaled A., der erstochen in Leipzig Anfang Januar aufgefunden wurde. Sofort gingen linke Gruppierungen von einem Mord durch einen Deutschen aus und organisierten bundesweit Protest. Es stellte sich allerdings heraus, dass Khaled A. Durch einen Mitbewohner erstochen worden ist.

Solche Entwicklungen sind nicht zu akzeptieren. Wir dürfen nicht über unsere Zuwanderungs- und Asylpolitik Konfliktherde in unser Land holen. Darum ist hier eine dringende Änderung erforderlich.

Tags: , , , ,