Aktuelles / Freitag, 14.September.2012

Muslime stürmen deutsche Botschaft: Wann distanzieren sich die deutschen Islamverbände endlich von solchen Ausschreitungen?

Seit Tagen überziehen radikale Moslems unter dem Vorwand des Protestes gegen den sogenannten Mohammed-Film westliche Einrichtungen in der islamischen Welt mit Terror und Gewalt. Nach den schweren Angriffen auf US-Botschaften in islamischen Ländern haben militante Moslems nun auch die deutsche Botschaft im Sudan gestürmt.  Hunderte Angreifer stürmten das Botschaftsgelände in  Khartum und hissten dort statt der deutschen Flagge die Kriegsflagge der Al Quaida. Von Verletzten ist bis jetzt nichts bekannt.

Markus Beisicht

„Dies ist eine neue Qualität des Hasses und der Feindschaft islamischer Extremisten gegenüber Deutschland“, so der Vorsitzende der islamkritischen PRO-BEWEGUNG, Rechtsanwalt Markus Beisicht, zu den Ausschreitungen.

„Und wann distanzieren sich endlich die Islamverbände in Deutschland von solchen Attacken? Die Herren Islamlobbyisten hierzulande sind doch auch sonst nie verlegen um die Kommentierung jedweder Vorgänge in der deutschen und internationalen Politik.  Unsere volle Solidarität gilt jedenfalls den bedrohten Landsleuten, sei es in Sudan oder sonstwo. Verbunden mit der Aufforderung an die Bundesregierung, endlich für einen wirksamen Schutz deutscher Bürger und Diplomaten im Ausland zu sorgen!“