Regional / Donnerstag, 12.August.2010

Mönchengladbach: pro NRW ergreift Initiative gegen geplantes Islamistenzentrum

Mit großem Erfolg und überragender Bürgerbeteiligung konnte pro NRW zuletzt in Dortmund -Hörde ein weithin sicht- und hörbares Zeichen gegen das dort geplante islamische Zentrum und die immer weiter voranschreitende Islamisierung setzen. Bürger waren es hier, die sich hilfesuchend an pro NRW gewandt hatten und Bürger waren es auch in Mönchengladbach, die Hilfe bei pro NRW in ihrem Einsatz gegen das dort geplante islamistische Zentrum der radikal-islamischen Salafistenbewegung suchen.

Pro NRW hat deshalb nun die Initiative gegen das geplante Islamistenzentrum ergriffen und wird in den nächsten Wochen den starken Bürgerprotest  politisch kanalisieren. Ziel soll es sein, spätestens im Herbst eine Demonstration in ähnlichem Umfang wie in Dortmund-Hörde in Mönchengladbach durchzuführen und den von Braunschweig nach Mönchengladbach übergesiedelten Salafisten um den zum Islam konvertierten Hassprediger Pierre Vogel deutlich zu machen, dass religiöser Extremismus aus dem vorderen Orient im Abendland nicht erwünscht ist.

Um die Demonstration und weitere konkrete Aktionen zu planen, ist pro NRW nun in intensivem Kontakt mit Bürgern in Mönchengladbach. Auch hat pro NRW eigens ein Flugblatt in einer Auflage von 10 000 Stück aufgelegt, um noch mehr Mönchengladbacher Bürger auf die akute Gefahr durch das Islamistenzentrum hinzuweisen. Dieses wird in den nächsten Tagen in Mönchengladbach verteilt werden und jeder, der den bürgerschaftlichen Einsatz gegen die islamischen Extremisten unterstützen möchte, kann sich an pro NRW wenden.

Durch Klick auf das Bild kann das Flugblatt als PDF heruntergeladen werden.