Landesweit / Freitag, 19.Februar.2016

Mönchengladbach: Drei-Sterne-Hotel für Asylbewerber

Um weitere Asylbewerber unterbringen zu können, will die Stadt Mönchengladbach zwei Hotels anmieten.
In einem der Hotels kostet bislang das Komfort-Doppelzimmer ohne Frühstück pro Übernachtung 137 Euro. Im Januar hielten sich insgesamt 3500 Asylbewerber in Mönchengladbach auf. 2360 davon waren in städtischen Einrichtungen und etwa 1140 in Einrichtungen des Landes NRW untergebracht. Bis Mitte März möchte die Stadt Mönchengladbach weitere 750 Plätze für Asylbewerber auf Kosten der Steuerzahler schaffen. Sie entstehen durch die Anmietung des ehemaligen Hotels Zur Post am Hauptbahnhof Rheydt, durch die Anmietung des Hotels Amadeo, durch die Belegung einer ehemaligen Förderschule sowie durch die Schaffung von zwei winterfesten Leichtbauhallen. Das Hotel Amadeo ist ein Drei-Sterne-Hotel, die Zimmer sind mit TV, Kabelfernsehen, gemütlichen Sitzgelegenheiten und einem großen Schreibtisch ausgestattet. Den Asylbewerbern wird auch künftig die Nutzung der hoteleigenen Sauna ermöglicht werden. Der Asyl-Tsunami hat demzufolge auch Mönchengladbach erreicht. PRO NRW wird in den kommenden Wochen mit vielfältigen Aktionen für einen Aufnahmestopp von Asylbewerbern im Mönchengladbach werben. Das Boot ist voll. Mönchengladbach kann einen weiteren Zuzug von Asylbewerbern beim besten Willen nicht mehr sozial verträglich verkraften.

Tags: , , ,