Aktuelles / Mittwoch, 10.November.2010

Meschede: Viel Zuspruch für Pro-NRW-Ratsherrn Alexander von Daake

Seit dem Wechsel des parteilosen Mescheder Ratsmitgliedes Alexander von Daake zur Bürgerbewegung pro NRW hat der engagierte Umwelt- und Energieexperte viel Zuspruch aus der Bevölkerung des ganzen Hochsauerlandkreises erfahren.

Alexander von Daake

Ganz im Gegensatz zu den Lokalmedien, wo mithilfe der Altparteien gegen von Daake eine widerliche Hetzkampagne gestartet wurde, sind viele Bürger froh darüber, endlich auch im Hochsauerlandkreis einen Ansprechpartner der freiheitlich-patriotischen Pro-Bewegung zu haben.

Stellvertretend für viele positive Zuschriften, Mails und Telefonanrufe sei hier der Brief eines Bürgers aus Brilon wiedergegeben:

Betr.: Ihr Beitritt zu Pro NRW

Bez.: Sauerlandkurier von heute

Sehr geehrter Herr von Daake,

diese Zeilen schreibt Ihnen ein Briloner Bürger, der als Angestellter im Öffentlichen Dienst steht und daher wegen befürchteter beruflicher Nachteile seinen Namen nicht nennen kann. Desgleichen kann ich nicht Mitglied von Pro NRW werden.

Aber in den nächsten Tagen geht eine Spende auf das Konto von Pro NRW bei der Düsseldorfer Stadtsparkasse ein.

Zunächst einmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu Ihrer mutigen Tat. Man kann wieder im HSK seine Zweitstimme bei Kommunalwahlen abgeben. Großartig!

Bisher verzichtete ich darauf, wenn ich überhaupt zur Wahl ging. Meine Erststimme bekam seit 2000 immer unser Bürgermeister Schrewe sowie Landrat Dr. Schneider. So wird es wahrscheinlich auch bleiben, denn einen Direktkandidaten als Bürgermeister oder Landrat in Meschede aufzustellen, ist nach Lage der Dinge zwecklos.

Das Buch von T. Sarrazin war ja ein Bombenerfolg. Das hat auch der letzten Schlafmütze die Augen geöffnet. Ich lebe hier seit den 80er Jahren in Brilon und habe die Veränderungen im Stadtbild durch die islamische Besitzergreifung wahrgenommen. Viele Häuser in der Innenstadt, wo die Eigentümer verstorben sind und die erheblichen Reparaturstau haben, werden von Muslimen – mit welchem Geld – aufgekauft. Nur sind diese Leute meistens HartzIV Empfänger oder Geringverdiener. Dabei aber sehr zahlreich und Kinder werden am laufenden Band in die Welt gesetzt.

Wie dumm sind die deutschen Politiker und wie feige ist unser „famoser“ Bundespräsident von Frau Merkels Gnaden, wenn er den Islam „als Teil Deutschlands“ erklärt. Ich weiß noch die Zeit, wo die Anatolier froh und dankbar waren, daß sie in Deutschland Lohn und Brot fanden. Heute stellen sie unverschämte Ansprüche und plündern mit Hilfe der etablierten Parteien unsere Sozialkassen aus.

Unter Helmut Schmidt und Konrad Adenauer wäre Europa ein christlich dominierter Erdteil geblieben. Jetzt muß man wieder gegen den Islam und die Scharia kämpfen wie unsere Vorfahren, besonders die Österreicher.

In diesem Sinne

Einen herzlichen Grüß und viel Erfolg

XXXXXX