Aktuelles / Donnerstag, 16.Juni.2011

Medienpass NRW ist Mittel zur weiteren Gleichschaltung

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Medien NRW und der Medienberatung NRW jetzt das Konzept für einen „Medienpass NRW“ vorgestellt. Dieser soll das Interesse für Medienkompetenz bei Schülern wecken und zum anderen Lehrer „bei der Vermittlung altersgerecht aufbereiteter, medialer Inhalte im Unterricht unterstützen“. Schüler sollten für mögliche Gefahren sensibilisiert werden und gleichzeitig fit für die „sinnvolle Nutzung von Medien“ gemacht werden.

Was unter dem Etikett der Selbstbestimmung verkauft werde, so Andreas Molau (PRO NRW), sei tatsächlich einmal mehr pädagogisierende Fremdbestimmung von links:

Andreas Molau

„Die grün-roten Pädagogen können es einfach nicht lassen. Schulpolitik ist für die regierenden Sozialisten in Düsseldorf und anderswo vor allem ein Mittel der Indoktrination – und wenn man auch immer wieder lautstark versichert, es ginge der Schulpolitik um Selbstbestimmung der Jugend. Bereits jetzt werden von öffentlich-rechtlichen Medien etwa im Kinderkanal Nachrichten manipulativ verzerrt. Das gleiche gilt für Politiklehrbücher, die nicht informieren, sondern manipulieren. In der Sprache der Politiker nennt man das dann ,altersgerechte Aufbereitung‘. Vor welchen möglichen Gefahren soll denn gewarnt werden, wenn nicht vor unerwünschten oppositionellen Meinungen?

Wir brauchen für die Schüler im Land keinen Medienpass, die Schüler brauchen keine aufbereiteten politischen Inhalte, die ihnen von ihren linken Lehrerinnen und Lehrern so frisiert werden, dass sie die von Sylvia Löhrmann gewünschten Botschaften transportieren. Schule hat ganz allein Lesekompetenz zu entwickeln. Wer in die Lage versetzt wird, einen Text angemessen zu verstehen, der hat auch genug Medienkompetenz, um ganz allein Beiträge in Zeitungen oder Blogs zu beurteilen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Die Schule darf nicht zur Gleichschaltung der Jugendlichen führen, sondern muss zur Freiheit erziehen.  Lehrer sollen nicht missionieren, sondern wichtige Lerninhalte vermitteln.“