Aktuelles / Freitag, 23.September.2011

Markus Wiener: Hände weg vom deutschen Volksvermögen!

Als „unverschämt und penetrant“ bezeichnet der PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener die wiederholten Versuche der EU-Kommission, Deutschland und andere zahlungskräftige Euro-Länder gegen ihren Willen zu gemeinsamen Euro-Bonds zu zwingen.

Pro-Generalsekretär Wiener (l.) und FPÖ-Generalsekretär Vilimsky (r.) sind sich auch in der Ablehnung einer europäischen Transferunion einig.

„Die deutsche Öffentlichkeit will aus gutem Grund nichts von einer Vergemeinschaftung der Schulden im Euroraum wissen und lehnt eine Haftungs- und Schuldenunion kategorisch ab. Die durch nichts demokratisch legitimierte EU-Kommission täte gut daran, das endlich zu respektieren“, so der Politologe Wiener zu den neuesten Vorstößen der stellvertreten Kommissionsvorsitzenden Viviane Reding.

„Hände weg vom deutschen Volksvermögen, Frau Reding! Auch Ihr Vorstoß zur Einführung einer Transferunion durch die Hintertür wird keine Chance haben! Die PRO-BEWEGUNG wird mit ihren Partnern auf Bundes- und EU-Ebene massiv gegen alle Versuche zur Einführung einer Schulden- und Haftungsunion mobil machen. Die von den Republikanern am 15. Oktober zu diesem Thema in München angekündigte Demonstration begrüße ich ausdrücklich! Gemeinsam werden wir der breiten Mehrheit in der Bevölkerung gegen die Euro-Abzocke auch als neue eurokritische Sammlungsbewegung auf Bundesebene eine Stimme verleihen, die ihnen von den Altparteien und von den deutschen Eliten verweigert wird!“