Aktuelles / Montag, 6.Dezember.2010

Markus Beisicht begrüßt Israel-Reise von HC Strache und Filip Dewinter

Eine Delegation islamkritischer europäischer Rechtspolitiker mit dem FPÖ-Bundesobmann HC Strache und dem Vlaams-Belang-Fraktionsvorsitzenden Filip Dewinter an der Spitze führt derzeit in Israel politische Gespräche. Der pro-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht begrüßt diese Initiative der beiden wichtigsten europäischen Partnerparteien der Pro-Bewegung als weiteren Beitrag zur Enttabuisierung freiheitlich-patriotischer Politikansätze in Europa.

„Dass islamkritische und freiheitliche Politiker sich auch mit israelischen Politikern austauschen, halte ich für einen wichtigen Schritt. Der Gegensatz, den weite Teile der Altrechten gegen Israel aufbauen, ist überholt und lenkt von der Bewältigung der heutigen Probleme ab.

Die große Bedrohung heißt heute Islamisierung, und in diesem Punkt sind Israel und Europa mit den gleichen Problemstellungen befasst. Dass unsere Freunde von der FPÖ und dem Vlaams Belang diese wichtigen Fragen aufgreifen, begrüßt pro NRW als Regionalpartei ausdrücklich. Zwar sind solche übergreifenden Fragestellungen internationaler Beziehungen noch nicht das Arbeitsfeld unserer Bürgerbewegung. Aber natürlich begleiten wir diese Schritte schon jetzt mit großem Interesse und haben uns auch sehr über die herzlichen Grüße von Filip Dewinter aus Israel gefreut, die uns bereits am Wochenende erreicht haben.

Filip Dewinter (l.) und Markus Beisicht auf dem Dach des flämischen Parlamentes in Brüssel.

Denn spätestens zur Europawahl 2014, zu der ein breites Bündnis rechtsdemokratischer Kräfte in Deutschland antreten wird, werden auch wir uns mit diesen Fragestellungen beschäftigen müssen. Auch dafür wird sich dann unser enger Schulterschluss mit FPÖ, Vlaams Belang und anderen auszahlen.“