Aktuelles / Mittwoch, 1.Februar.2012

Leverkusen: PRO NRW setzt Bürgerbeteiligung im Stadtteil Hitdorf durch

Der Leverkusener Stadtteil Hitdorf bedarf dringend einer wirklichen Verkehrsentlastung. Die überwiegende Mehrzahl der Hitdorfer Bürgerinnen und Bürger setzt sich entschieden dafür ein, dass zusätzlich zum Ausbau von Hitdorfer Straße und Ringstraße eine Umgehungsstraße um ihren Stadtteil gebaut werden soll.

Ein entsprechender Bürgerantrag wurde von ca. 4000 Bürgerinnen und Bürger unterstützt. Jamaika-Plus, einschließlich CDU, lässt die Bürgerinnen und Bürger mal wieder im Regen stehen. Zwar fordert die CDU auf Landesebene populistisch überall den Ausbau von Ortsumgehungen, nur eine solche durch Hitdorf darf es dank des grünen Bündnispartners nicht geben.

Dank der Stimme von Susanne Kutzner in der Bezirksvertretung I werden die Einwohner Hitdorfs nunmehr darüber abstimmen dürfen, ob es zusätzlich zum Ausbau von Hitdorfer Straße/Ringstraße eine Umgehungsstraße um ihren Stadtteil geben soll. Nach langer heftiger Debatte stimmte eine knappe Mehrheit, dank PRO NRW, für eine Bürgerbefragung. Deren Ergebnis will die Bezirksvertretung als für sich verbindlich akzeptieren. Zum Komplex der Verkehrsentlastung Hitdorf hat sich in der Bezirksvertretung I eine Koalition der Vernunft gebildet. Diese Koalition der Vernunft, unter Einschluss von PRO NRW, wurde erfrischend offensiv vom Bürgerlisten-Chef Erhard Schoofs verteidigt.

Es ist sehr erfreulich, dass sich in der Bezirksvertretung I im Gegensatz zum Leverkusener Stadtrat eine Mehrheit gefunden hat, der es wirklich um die Anliegen der Hitdorfer Bürgerschaft geht und die die Bürger bei der Frage des Verkehrskonzepts für Hitdorf beteiligen möchte.