Aktuelles / Freitag, 2.März.2012

Leverkusen: Petition gegen das Moscheebauprojekt wird gestartet

Die Fraktion der BÜRGERBEWEGUNG PRO NRW hat rasch reagiert. Auf ihrer gestrigen Sitzung wurde einstimmig die Durchführung einer Petition gegen das Moscheebauprojekt in Bürrig beschlossen. „Wir werden es nicht hinnehmen, dass sich in Leverkusen weiterhin islamistische Parallelstrukturen ausbilden“, erklärte Fraktionsgeschäftsführerin Sandra Kruse. Es käme jetzt darauf an, so Kruse, schnell zu handeln:

Sandra Kruse„Wir haben beschlossen, das Thema sofort aufzugreifen, damit wir wirklich etwas bewegen können. Wartet man zu lange, dann heißt es wieder, man könne sowieso nichts tun. In Köln hat die PRO BEWEGUNG gerade gezeigt, dass sich Opposition lohnt. Nach den Protesten von PRO KÖLN wird das extremistische Zentrum in Kalk nun geräumt. Unser Anliegen ist es aber, weder politische, noch religiöse Parallelwelten zuzulassen.“

Die Postkartenverteilung, so Kruse, habe sich schon bei der Bahnstadt-Petition bewährt. Nun gehe man mit der Verwendung eines QR-Codes auf der Postkarte neue Wege: „Bereits mit der Postkartenverteilung bekommen wir per Post und Fax und gute Rückmeldung. Mit dem QR-Code kommen wir nun auch den Bedürfnissen der jüngeren Bürger nach, die sich schnell und umfassend informieren wollen. Das ist nun möglich. Und, über den Code kann man zukünftig die Petition auch sofort online zeichnen. Unser Ziel ist es, das Moscheebauprojekt in Bürrig zu verhindern. Nicht mehr und nicht weniger. Mit unserer Postkarten Petitionsaktion ist der erste Schritt dazu getan.“