Regional / Dienstag, 4.März.2014

Kommunalwahl-Premiere in Hamm

Am Sonntag wurden auch in der südwestfälischen Großstadt Hamm die Weichen für einen erfolgreichen ersten Antritt der Bürgerbewegung PRO NRW zur Stadtrats- und Bezirksvertretungswahl gestellt.

Neben Direktkandidaten für alle 29 Wahlkreise wählten die anwesenden Mitglieder einmütig eine starke Reserveliste für den Stadtrat, die von dem langjährigen Ratsherrn Gerald Thörner angeführt wird. Auch für die Bezirke Herringen und Hessen wurden Listen gewählt, die zu großen Teilen von bereits erfahrenen Kommunal- und Lokalpolitikern dominiert werden.

Erklärtes Ziel der engagierten Mannschaft um Gerald Thörner ist der Einzug in den Stadtrat in Fraktionsstärke. Auch in den Bezirksvertretungen Herringen und Hessen sollten optimalerweise ab dem 26. Mai 2014 konsequente Oppositionspolitiker im Dienste der einheimischen Bevölkerung tätig werden.

Die PRO-NRW-Spitzenkandidaten für Hamm!

Die PRO-NRW-Spitzenkandidaten für Hamm!

Inhaltlich dominieren Themen wie die immer dreister auftretende örtliche Islamgemeinde, die sich erst kürzlich eine repräsentative Moschee „gegönnt“ hatte, sowie der zunehmende Werteverfall in der Stadt Hamm der sich in stetig steigenden Kriminalitätsraten manifestiert. Zudem wurde bei der Mitgliederversammlung einstimmig ein Leitantrag verabschiedet, welcher die starke Überfremdung Herringens kritisiert und für den Bezirk die Durchsetzung einer „Minuszuwanderung“ einfordert.

„Am 25. Mai wird mit PRO NRW die einzige Wahlalternative zum etablierten Einheitsbrei auf dem Stimmzettel stehen“, erklärte der Spitzenkandidat der Bürgerbewegung PRO NRW, Gerald Thörner. „Wir sind breit aufgestellt und treffen repräsentativen Umfragen zufolge mit unseren Inhalten bei der einheimischen Bevölkerung voll ins Schwarze. Die Bürgerinnen und Bürger Hamms haben Ende Mai die Möglichkeit, uns mit einem starkem Mandat auszustatten, damit wir die Probleme vor Ort endlich anpacken können“, so der südwestfälische PRO-NRW-Bezirksvorsitzende abschließend.

Tags: , ,