Aktuelles / Donnerstag, 6.Januar.2011

Köln: Skandal-OB Roters geht unter die Comedians

Die Medien- und Comedy-Stadt Köln hat einen neuen Shootingstar: SPD-Oberbürgermeister Roters ging dieser Tage unter die Comedians und brachte im Rahmen eines sogenannten „Neujahrsinterviews“ die Kölner herzhaft zum lachen:

Die lähmende Gewöhnung an politischen Filz und alten Trott in Köln sei vorbei und mit dem Klüngel-Image werde aufgeräumt! Für das Versagen der Stadtverwaltung auf vielen Gebieten – Stichwort Winterdienst – erklärte sich das seit 14 Monaten amtierende Stadtoberhaupt gleich einfach für nicht zuständig, sondern bügelte stattdessen seine Untergebenen in aller Öffentlichkeit ab. Tusch! Über soviel Chuzpe lacht man wohl nur noch guten Gewissens in den Vorstandsetagen der Macht in Köln.

Judith Wolter, Vorsitzende der Fraktion pro Köln im Rat der Stadt Köln

„Der Comedian Roters ist eher eine tragischkomische Figur, die in einer Traumwelt lebt“ erklärt hierzu die Pro-Köln-Fraktionsvorsitzende Judith Wolter. „Seit seinem Amtsantritt hat dieser Skandal-Oberbürgermeister eine Pleite nach der nächsten hingelegt und insbesondere den alten politischen Trott, Filz und Klüngel noch auf die Spitze getrieben: In der Verwaltung fielen etliche fähige Amtsleiter der Roterschen Partei-Rochade zum Opfer, ergänzt noch durch teuere und politisch motivierte Neueinstellungen von externen Kräften. Im Rat selbst versucht Roters mit Brachialmethoden jede Kritik an seiner Amtsführung, an Klüngel und Korruption in der Stadt zu unterdrücken. Ratsmitglieder, die Postenschacher und Klüngelkandidaten – z.B. bei der Auswahl der neuen Dezernenten – kritisieren, werden von Roters mit Ordnungsrufen belegt. Wer dann immer noch nicht spurt, wird dann einfach nach der Vorarbeit von Roters von den Altparteien aus der Sitzung ausgeschlossen!

In der Tat ist das in diesem Punkt sogar tatsächlich ein ‚Bruch mit dem alten Trott‘: Denn nicht einmal sein CDU-Amtsvorgänger Schramma griff zur Absicherung des Kölner Klüngelunwesens zu derart undemokratischen und rechtswidrigen Methoden! Das Lachen über den Comedian Roters kann einem also angesichts der totalitären Züge hinter der biederen Maske aus gutem Grund schnell vergehen.“