Aktuelles / Montag, 24.Januar.2011

Köln: Phänomenaler Jahresauftakt der Fraktion pro Köln – mit großem Bildbericht

Rund 350 Gäste drängten sich gestern auf dem traditionellen Neujahrsempfang der Fraktion pro Köln im Spanischen Bau des Kölner Rathauses – soviele wie noch nie zuvor! Die Fraktionsvorsitzende Judith Wolter konnte dazu prominente Ehrengäste aus Österreich und Flandern begrüßen: Den österreichischen Bundesrat Hans-Jörg Jenewein (FPÖ) und die Präsidentin des Städtebündnisses gegen Islamisierung Hilde Delobel (Vlaams Belang).

Daneben waren Dutzende kommunale Abgeordnete aus ganz Nordrhein-Westfalen anwesend sowie hunderte Mitglieder und Freunde der Fraktion pro Köln. Selbst „altgediente“ Pro-Aktivisten waren sprachlos angesichts des riesigen Andrangs im Rathauses, in dessen Fluren die Aufbruchsstimmung mit Händen zu greifen war. Über ein Dutzend Neuaufnahmen erfolgten noch an Ort und Stelle und auch heute trafen zahlreiche weitere Aufnahmeanträge per Mail und Fax in der Pro-Köln-Geschäftsstelle ein.

Rechtsanwältin Judith Wolter eröffnete den bereits sechsten Neuhjahrsempfang der Fraktion pro Köln im Rathaus und kündigte eine Kampagne ihrer Fraktion gegen die ständig steigende Gebühren- und Abgabenbelastung der Kölner Bürger an.

Die Reden von Judith Wolter und dem Vorsitzenden der Pro-Bewegung Markus Beisicht wurden mit großer Begeisterung aufgenommen, insbesondere die Ankündigungen, dem Druck und den Schikanen seitens des Kölner Oberbürgermeister Roters keinen Jota zu weichen. „Wir sind und bleiben die einzige wirkliche Oppositionskraft in Köln und Nordrhein-Westfalen und werden diesen Weg unbeirrt  fortsetzen. Dabei werden wir von Jahr zu Jahr immer stärker, wie auch der heutige Besucheransturm eindrucksvoll belegt. Eine rasche Neuwahl des Landtages wäre für Pro NRW in dieser Hinsicht eine Herausforderung, die wir mit großem Ehrgeiz und berechtigtem Optimismus annehmen werden“, so Beisicht zu den etwa 350 Anwesenden, die sich im Theo-Burauen-Saal und den angrenzenden Fluren drängten.

Zahlreiche Besucher drängten sich in den angrenzenden Fluren des Rathauses, um die Reden hören zu können.

Der österreichische Bundesrat Hans-Jörg Jenewein bekundete in seiner Gastrede die große Verbundenheit der FPÖ mit Pro Köln und Pro NRW und überbrachte unter begeisterndem Applaus die besten Neujahrswünsche des FPÖ-Bundesobmannes HC Strache. „Sie und wir stehen vor den gleichen politischen Herausforderungen und haben auch sehr ähnliche Antworten darauf. Egal ob Wien, Köln oder eine andere europäische Großstadt: Wir brauchen überall eine freiheitlich-patriotische Opposition und der Besucheransturm am heutigen Tag  zeigt, wie sehr die Pro-Bewegung auf dem richtrigen Weg dahin ist! In dem Moment, wo die mediale Schweigespirale flächendeckend durchbrochen werden kann, werden Sie nicht mehr aufzuhalten sein!“

Bundesrat Hans-Jörg Jenewein zündete am Sonntag ein rhetorisches Feuerwerk der Extraklasse.

Hilde Delobel vom Vlaams Belang und dem Städtebündnis gegen Islamisierung forderte anschließend unter großem Beifall, schon in Kürze das europäische Volksbegehren gegen einen möglichen EU-Beitritt der Türkei zu starten. „Unser Partner in Deutschland ist dafür natürlich die Pro-Bewegung, die im Verbund mit vielen europäischen Organisationen die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen wird.“

Treue Weggefährten und politische Freunde seit Jahrzehnten: Markus Beisicht und Hilde Delobel repräsentierten gestern das enge Bündnis zwischen Vlaams Belang und pro-Bewegung.

Derart motiviert verbrachten die rund 350 Gäste anschließend noch einige gesellige Stunden in Kreise politischer Freunde, von denen viele ankündigten, den Schwung dieser gelungenen Großveranstaltung in ihre tägliche politische Arbeit mitzunehmen.

Weitere Bildimpressionen vom Neujahrsempfang 2011 der Fraktion pro Köln:

Der Theo-Burauen-Saal platze am Sonntag aus allen Nähten, ...

... so dass auch in den Eingängen und angrenzenden Fluren die etwa 350 Gäste den Rednern zuhörten.

Den Anfang machte dabei die charmante Fraktionsvorsitzende Judith Wolter mit einer kommunalpolitischen Abrechnung mit den Altparteien.

Gefolgt vom Pro-Köln- und Pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht, ...

... der mit seiner angriffslustigen Rede den Takt für das politische Jahr 2011 vorgab.

Trotz des Platzmangels hielt man für ältere Gäste freilich genügend Sitzmöglichkeiten in der Mitte des Saales frei ...

... was dem Interesse der übrigen Besucher keinen Abbruch tat.

Überhaupt war auf den Gängen und Fluren des Kölner Rathauses bei den Mandatsträgern und Mitgliedern der Pro-Bewegung eine überaus gute Laune zu spüren, ja eine regelrechte Aufbruchsstimmung.

Echte Fründe ston eben zesamme!

Genauso wie alte und neue politische Weggefährten ...

... wie z.B. die Präsidentin des europäischen Städtebündnisses gegen Islamisierung Hilde Delobel.

Eine rundherum gelungene Großveranstaltung also, deren offiziellen Teil der Fraktionsgeschäftsführer Markus Wiener mit der Eröffnung des Festbuffets beendete, ...

... das sich die zahlreichen Gäste bei interessanten Gesprächen gerne schmecken ließen.