Aktuelles / Samstag, 15.September.2012

Köln: Mehr Sicherheit für die Domstadt!

Köln versinkt immer mehr in der Gewalt. Das Vorhaben der Sicherheitsbehörden, Köln zur sichersten Millionenstadt der Bundesrepublik zu machen, ist wie viele andere Vorhaben grandios gescheitert. Von Jahr zur Jahr steigen die Zahlen der Überfälle, Körperverletzungen, Einbrüche und Vergewaltigungen und die Behörden, allen voran die Stadtverwaltung um Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD), schauen wie gelähmt zu. Es ist nicht verständlich, wie eine Stadt wie Köln selbst die elementarsten Aufgaben nicht umsetzen kann.

Im Jahre 2008 wurde die damalige Stadtverwaltung unter Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) beauftragt, eine sog. „Sicherheitsumfrage“ durchzuführen. Doch bis zum heutigen Tag sind angeblich die Ergebnisse noch nicht ausgewertet worden. Innerhalb von vier Jahren war es der Stadt also nicht möglich, eine Umfrage auszuwerten! Dem Kölner Stadtanzeiger gelang es jedoch, eine Zufriedenheitsliste für Köln aufzustellen, die Bürger zu befragen und die Antworten auszuwerten. Das Ergebnis der im Juni veröffentlichten Liste zeigt eines ganz deutlich auf: Gerade einmal 38 % der Kölner fühlen sich sicher in ihrer Stadt. Das dürfte auch der Grund sein, warum die Stadt bisher keinerlei Ergebnisse veröffentlicht hat.

Unsere Stadt hat ein großes Problem mit der Sicherheit. Darum fordern wir, vor allem im Nahverkehr, schleunigst Verbesserungen seitens der Stadtverwaltung und Sicherheitsbehörden. Busse und Bahnen sind zu einem Hort der Gewalt verkommen. Da müssen wir als erstes ansetzen, um der ausufernden Kriminalität wieder Herr zu werden. Die Bürger dürfen nicht weiter verängstigt werden. Es reicht schon, dass die Kölner Angst um ihre Zukunft auf Grund der vollkommen verfehlten Politik der etablierten Parteien haben, da brauchen sie nicht noch Angst um ihre Gesundheit oder Leben zu haben!