Aktuelles / Montag, 15.November.2010

Köln: Markus Beisicht mit überragendem Ergebnis als Pro-Köln-Vorsitzender bestätigt

Am Sonntagabend wurde der 47jährige Rechtsanwalt Markus Beisicht als Vorsitzender der Bürgerbewegung pro Köln bestätigt. Rund 100 Mitglieder und Gäste waren in das Bürgerhaus Kalk gekommen, um Bilanz zu ziehen und nach einem islamkritischen Gastvortrag der Vlaams-Belang-Politikerin Hilde Delobel einen neuen Vorstand zu wählen. Dabei stellte sich einmal mehr die große Geschlossenheit der nonkonformen Kölner Oppositionsbewegung heraus: Nahezu einstimmig wurden der Vorsitzende Markus Beisicht, seine beiden Stellvertreter Judith Wolter und Markus Wiener sowie der neue Schatzmeister Karel Schiele und der Schriftführer Bernd M. Schöppe gewählt.

Bei der Wahl der Beisitzer gab es insgesamt 13 Kandidaten für 7 Vorstandsposten. In der Vorstellungsrunde wurde von mehreren Kandidaten betont, dass der neue Pro-Köln-Vorstand schon jetzt die nächste Kommunalwahl 2014 ins Visier nehmen müsse. Auch deshalb brauche man hoch motivierte Mitstreiter, die ihren politischen Schwerpunkt ausschließlich in Köln und in Nordrhein-Westfalen sehen würden.

Im ersten Wahlgang setzten sich auf Anhieb Jörg Uckermann mit 80 % der Stimmen, Regina Wilden mit 64 % der Stimmen, Ellen Sänger mit 62 % der Stimmen und Waldemar Staudenherz mit 53 % der Stimmen durch. Die Kandidaten, die im ersten Wahlgang keine absolute Mehrheit erreicht hatten, stellten sich dann dem 2. Wahlgang, wo die relative Mehrheit der Stimmen genügte. Im zweiten Wahlgang wurden so noch Jana Schiele mit 49 % der Stimmen, Manfred Rouhs mit 40 % der Stimmen und Klaus Arlt mit 38 % der Stimmen gewählt. Die Ergebnisse der übrigen Kandidaten lauteten: Rudolf Schäfers – 37 %, Christel Tank – 26 %, Karl-Heinz Jorris – 22 %, Herbert Sylvester und Bernd Fieber jeweils 16 % und Wolfgang Hornemann 14%.

In den Rechenschaftsberichten war zuvor eine überaus erfreuliche Bilanz gezogen worden. Der Wiedereinzug in Fraktionsstärke in den Rat der Millionenstadt Köln im Jahr 2009 war dabei sicher der politisch wichtigste Punkt. Im Hinblick auf die Öffentlichkeitsarbeit wurden die beiden Anti-Islamisierungskongresse angesprochen, die für ein europaweites Medienecho gesorgt hatten. Der alte und neue Vorsitzende Markus Beisicht betonte, dass es aufgrund der von den Kölner Lokalmedien praktizierten Totschweigestrategie gegen pro Köln notwendig sei, auch in Zukunft solche Großveranstaltungen in Köln durchzuführen. Der nächste herausragende Termin sei dabei der Marsch für die Freiheit am 7. Mai 2011, für den schon jetzt europaweit die Werbetrommel gerührt wird.

Mit den Ehrungen verdienter Mitglieder endete diese harmonische Jahreshauptversammlung der Bürgerbewegung pro Köln. Ausgezeichnet mit Ehrenurkunden wurden diesmal der Pro-Köln-Seniorenbeauftragte Herbert Sylvester, das langjährige Ratsmitglied und Mitbegründer von „Christen pro Köln“, Hans-Martin Breninek, und der ehemalige Porzer Bezirksvertreter und „Aktivist der ersten Stunde“, Rudolf Schaefers.

Ein ausführlicher Bildbericht über die Versammlung findet sich auf der Pro-Köln-Seite!