Aktuelles / Mittwoch, 9.Mai.2012

Köln: Gigantisches Medienecho und zahlreiche Videobeiträge zu PRO NRW

Für eine angeblich „rechtsextreme Splitterpartei“ hat es wohl ein derart gigantisches Medienecho im In- und Ausland wenige Tage vor einer Wahl noch nie gegeben. Seit mehreren Tagen beherrscht der islamkritische Landtagswahlkampf der Bürgerbewegung PRO NRW die Zeitungen, Fernseh- und Radionachrichten in Deutschland. Das Problem der radikalislamischen Salafisten ist Dank des Einsatzes von PRO NRW plötzlich wieder ganz oben auf der politischen Tagesordung und führende CDU-Politiker schwenken bereits auf den PRO-Kurs in dieser Frage ein.

Etliche Hunderte Zeitungsberichte, teils mehrseitig oder sogar auf der Titelseite, dürfte es inzwischen geben. In Radio und Fernsehen sowie im Internet ist PRO NRW seit Sonntag praktisch durchgängig ein Thema. Dabei gibt es neben vielen „politisch korrekten“ Beschimpfungen auch Erstaunliches von unerwarteter Seite zu lesen. So schreibt z.B. Deniz Yücel in einem Kommentar für die linksalternative taz:

„Wenig spricht dafür und viel dagegen, dass es sich bei „Pro NRW“ tatsächlich um eine rechtsextreme Partei handelt. „
Zu den grundsätzlichen Wahlchancen der PRO-BEWEGUNG weiß die Badische Zeitung festzuhalten:
„Man ist für Ordnung, gegen den Euro und vor allem gegen den Islam – wobei der ausdrücklich im Namen von Meinungsfreiheit und Demokratie bekämpft wird. Die Prognose sei gewagt: Wäre die gesellschaftliche Großwetterlage rauer, könnten sich hinter einer solchen Agenda eines Tages ziemlich viele Bürger versammeln.“
Ein besonders peinliches Beispiel von verlogener Hetzberichterstattung lieferte dagegen wieder einmal der Kölner Stadt-Anzeiger ab. In seiner Live-Onlineberichterstattung zu gestern schrieb er:

14.20 Uhr: Heftiges Wortgefecht zwischen Volker Beck, Kölner Bundestagsabgeordneter für die Grünen, und Markus Beisicht von Pro NRW. Beck wird wegen seiner Homosexualität von Pro NRW-Anhängern beleidigt.

Michael Gabel, Mitglied der Stadtarbeitsgemeinschaft "Lesben, Schwule und Transgender"

Das glatte Gegenteil davon ist richtig. Beck wurde nicht wegen seiner Homsexualität beleidigt, sondern darauf hingewiesen, dass er seine „Community“ nicht einseitig politisch instrumentalisieren könne. „Es gibt auch rechte Schwule“ rief ihm der PRO-KÖLN-Funktionär und bekennende Homosexuelle Michael Gabel zu, der PRO KÖLN auch in der Stadtarbeitsgemeinschaft für Schwule und Lesben vertritt …

Insbesondere die Abschlussveranstaltung der „Freiheit statt Islam-Tour“ am Dienstag in Köln-Ehrenfeld vor der DITIB-Großmoschee hat insgesamt noch einmal für einen riesigen medialen Schub für den PRO-NRW-Wahlkampf gesorgt. Den rund 50 Islamkritikern standen mindestens ebenso viele Medienvertreter aus dem In- und Ausland gegenüber. Gestern und heute war PRO NRW praktisch in allen TV-Hauptnachrichten und auch anderen Fernsehformaten ein Thema. Im Radio erfolgte gestern zumindest in den meisten Sendern in Nordrhein-Westfalen sogar eine stündliche Berichterstattung. Die Zugriffszahlen auf die Internetseiten und sozialen Netzwerke der PRO-BEWEGUNG sind phänomenal, nachdem man auf massive Hackerangriffe aus dem türkisch-arabischen Raum nun erfolgreich mit einem neuen Hochsicherheitsserver reagiert hat.

All das lässt Raum für Spekulationen zum Wahlausgang am Sonntag. Einige wohl gesonnene Medienvertreter berichteten PRO NRW vertraulich, dass die gebetsmühlenhaft vorgetragene mediale Herabsetzung als „Kleinst- bzw. Splitterpartei“ davon herrühre, dass man genau das Gegenteil befürchte!

Klar ist: Die Themen der Bürgerbewegung werden jetzt intensiv in der Schlussphase des Wahlkampfes diskutiert. Der Bekanntheitsgrad von PRO NRW ist in den letzten Wochen enorm gestiegen. Viele Hunderttausend Menschen haben sich inzwischen aus erster Hand – ohne „pädagogische Medienbevormundung“ – übers Internet oder durch Flyer und Infostände über PRO NRW informiert. Die postiven Reaktionen aus der Bevölkerung waren noch nie so zahlreich und intensiv wie derzeit!

Es ist also inzwischen also vieles möglich. Und die Aktivisten und Unterstützer der Bürgerbewegung PRO NRW werden in den letzten Tagen noch einmal alles geben!

Zahlreiche Fernsehvideos sind unter den Archivvseiten von ARD, ZDF etc. aufzurufen.

Weitere selbstgemachte Videos gibt es z.B. unter
http://quotenqueen.wordpress.com/2012/05/09/redebeitrage-der-pro-nrw-kundgebung-in-koln/