Regional / Freitag, 7.November.2014

Köln: Klau-Mütter terrorisieren die Stadt

Die Kölner Polizei jagt mal wieder zwei Frauen, die mit geklauten EC-Karten an einem Bankautomaten Geld abheben. Die eine Frau ist 41 Jahre alt und ist Mutter von sieben Kindern. Ihre Mittäterin ist 32 Jahre alt und ebenfalls Mutter von drei Kindern.
Beide Frauen sind Mitglieder eines kriminellen Roma-Clans, die ihren Lebensunterhalt durch bandenmäßigen Raub und Diebstahl in Köln bestreiten. Bis zu ihrer Festnahme gingen die beiden Frauen nahezu täglich auf den Bahnhöfen in Köln und Bonn auf Diebestour. Die Ermittler gehen davon aus, dass die beiden Frauen im Schnitt täglich 3000 Euro erbeuteten. Im August soll ein Mitglied des Roma-Clans einen Messegast aus China am Deutzer Bahnhof brutal ausgeraubt haben. Eine Roma-Frau soll dem Mann einen Briefumschlag mit fast 30.000 Euro gestohlen haben. Am 03. September sollen die 41-jährige Clan-Chefin auf Gleis 9 des Kölner Hauptbahnhofes einem Araber die Geldbörse mit 2000 Euro gestohlen haben. Die beiden Frauen sind den nordrhein-westfälischen Ermittlern seit Jahren als Profi-Diebe bekannt. Diverse Male wurden sie geschnappt und verurteilt. Als traumatisierte Roma kamen sie aber immer mit Geldstrafen oder Bewährung davon. Die Clan-Chefin schoben die Kölner Behörden sogar ab. Selbstverständlich kehrte sie umgehend wieder nach Köln zurück und lebt dort gemeinsam mit ihren Kindern als Serien-Taschendiebin. Die teilweise strafunmündigen Kinder werden von den Clan-Müttern ebenfalls teilweise zu Diebstählen eingesetzt.
Beisicht_MTÜ_polaroidZum Fall der Klau-Mütter von Köln erklärt der PRO NRW-Parteivorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:
„Die Klau-Mütter von Köln führen unseren Rechtsstaat richtig vor. Die Kölner Richter, wie immer ganz politisch korrekt, setzen im Umgang mit diesen kriminellen Banden auf Verständnispädagogik und Nachsicht. Die Klau-Mütter dürfen sich offenbar alles erlauben und werden weiterhin lediglich mit Samthandschuhen angefasst. Wir hingegen meinen, dass lange genug mit kriminellen Banden einschließlich Klau-Müttern und Klau-Kids gekuschelt worden ist. Wer unser Gastrecht durch massive Straftaten permanent missbraucht, der hat sein Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik Deutschland verwirkt. Wir brauchen dringend einen Kurswechsel im Umgang mit kriminellen Diebesbanden. Dieser Sumpf gehört trockengelegt und die Täter gehören hinter Schloss und Riegel.“

Tags: , , , , , ,