Aktuelles / Freitag, 13.Februar.2015

Kirchen stehen nicht über dem Gesetz

PRO NRW lehnt das sog. Kirchenasyl aus grundsätzlichen Gründen ab.

Unser Rechtsstaat kann nicht länger tatenlos hinnehmen, dass ausreispflichtige sogenannte Flüchtlinge per Kirchenasyl der angeblich so unmenschlichen Abschiebung entzogen werden.
Die Kirchenasylgeber wollen unseren Staat dazu erpressen, rechtmäßig Entscheidungen zurückzunehmen, die im Interesse der steuerzahlenden Bürger ergangen sind.

Die Amtskirchen bilden mittlerweile die Avantgarde des massenhaften Asyl-Missbrauchs. Da Kirchenasyl bedeutet Rechtsbruch und die Etablierung einer rechtsfeindlichen Parallelgesellschaft.
PRO NRW wird in den kommenden Wochen mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen auf die gezielte Missachtung unseres Rechtsstaats durch das sog. Kirchenasyl aufmerksam machen.

Interessant ist auch, dass die Kirchenvertreter die ausreisepflichtigen abgelehnten Asylbewerber selbstverständlich nicht dauerhaft auf eigene Kosten unterhalten wollen. Da hört selbst bei den Kirchen das Gutmenschentum auf. Die Kosten soll natürlich der Steuerzahler begleichen.

Tags: , , , , ,