Aktuelles / Donnerstag, 21.Juni.2012

Jugend: Tony-Xaver Fiedler erstattet Strafanzeige gegen Jakob Augstein

Jakob Augstein ist der rechtlich anerkannte Sohn von Spiegel-Gründer Rudolf Augstein und vertritt die Anteile der Familie Augstein im Spiegel-Verlag. Er war unter anderem für die SZ und Die Zeit tätig. Aktuell schreibt er für die Online-Ausgabe des Spiegels und hat auf Phoenix mit Nicolas Blome, dem stv. Chefredakteur der BILD-Zeitung, die Sendung „Augstein und Blome“. Augstein ist zudem Verleger der Zeitung „Der Freitag“. Diese Zeitung wurde 1990 gegründet. In ihr gingen die DKP-nahe „Volkszeitung“, der Sonntag (eine Ost-Berliner Publikation) sowie „Die Tat“ (Zeitschrift der VNN) auf. Die „Volkszeitung“ ist hauptsächlich von der SED finanziert worden.

In seiner wöchentlichen Sendung verunglimpfte Augstein nicht nur den deutschen Staat und seine Geschichte, sondern offenbarte auch seine extremistische Gesinnung. Am Ende der Sendung benutze er die deutsche Trikolore als Taschentuch, schnäuzte sein Sekret zum selbigen hinein, und fragte hämisch, ob sowas in Deutschland noch gestattet wäre.

Der Jugendbeauftragte Tony-Xaver Fiedler erstattet aus diesem Grund Strafanzeige gemäß § 90 StGB gegen Jakob Augstein:


„Durch sein herabwürdigendes Verhalten hat Jakob Augstein nicht nur unsere Fahne besudelt sondern auch die Geschichte und Bedeutung, die in ihr steckt. Durch die öffentliche Benutzung der Fahne als Taschentuch, konterkariert er entwürdigend die Symbolkraft der Farben Schwarz, Rot und Gold.

Diese waren seit jeher ein Zeichen für Freiheit, Selbstbestimmung und Demokratie. Egal ob es in den Befreiungskriegen, der Bürgerlichen Revolution von 1848 und 1849 oder der Friedlichen Revolution von 1989 war. In jedem Kampf für die Freiheit gingen diese Farben voraus.

Mit diesem Verhalten stellt sich Herr Augstein auf die gleiche Stufe wie die Grüne Jugend, die sich damit gerühmt haben, auf die deutsche Trikolore uriniert zu haben oder der Antifa, die aktuell wieder tausende Autofahnen abreißt, um diese zu verbrennen.

Herr Augstein lässt durch dieses skandalöse Verhalten vor einem Millionenpublikum seine wahre Gesinnung zum Vorschein kommen. Es ist eine Schande, dass dies durch einen öffentlich-rechtlichen und damit gebührenfinanzierten Sender geschehen ist. Neben meiner Klage fordere ich den Senderat von ARD und ZDF auf, Herrn Augstein unverzüglich aus dem Programm von Phoenix – einem Gemeinschaftssender der großen Rundfunkanstalten – zu entfernen. Man stelle sich nur einmal vor, was es für einen bundesweiten Aufschrei geben würde, wenn ein Deutscher in eine Türkeifahne oder eine andere Fahne geschnäuzt hätte!“