Aktuelles / Mittwoch, 8.Juni.2011

Jörg Uckermann: „Die Gefahr für unsere Heimat kann nur gemeinsam abgewendet werden!“

Unter dem Motto „Ist unsere Heimat in Gefahr?“ findet im bayerischen Wiesmühl am morgigen Donnerstag eine große Festzeltveranstaltung der bayerischen Republikaner statt. Als Gast aus Österreich wird der FPÖ-Landtagsabgeordnete Dr. Karl Schnell erwartet. Unter der Führung des stellvertretenden PRO-NRW-Vorsitzenden Jörg Uckermann wird auch eine Delegation der PRO-Bewegung zugegen sein. Uckermann, der auch ein Grußwort halten wird, bezeichnete die Veranstaltung als wichtigen Schritt zu einer Einigung des freiheitlichen Lagers in Deutschland.

Nach der Beteiligung der Republikaner beim „Marsch für die Freiheit“ sei es eine Selbstverständlichkeit, dass auch mehrere Busse aus NRW den Weg in den Süden antreten würden:

Jörg Uckermann

„Es ist dringend Zeit, dass sich alle grundgesetztreuen Kräfte in Deutschland bündeln, damit es zu einer wirklichen Opposition für die Bürger kommen kann. PRO-BEWEGUNG und Republikaner haben begriffen, dass es in dieser schwierigen Situation unseres Landes nicht mit parteipolitischem Egoismus weitergehen kann. ‚Ist unsere Heimat in Gefahr?‘, heißt das Motto der Veranstaltung in Wiesmühl.

Ich kann aus den Städten Nordrhein-Westfalens, in denen wir auf kommunaler Ebene bereits zum politischen Faktor geworden sind, sagen: Unsere Heimat  ist in großer Gefahr. Unser Land wird abgeschafft. Das wissen die Menschen im Land spätestens seit dem Buch von Thilo Sarrazin. Deshalb wird von Wiemsühl aus ein starkes Signal der Geschlossenheit ausgehen und die Botschaft an die Bürger: Die Gefahr kann abgewendet werden, wenn jetzt endlich wieder Politik für unser Land gemacht wird. Dies aber wird zweifellos nur durch die Republikaner und die PRO-BEWEGUNG zu verwirklichen sein. Denn wir lieben Heimat.“