Aktuelles / Samstag, 30.April.2011

Islamistischer Terroranschlag in NRW in letzter Minute vereitelt

Drei marrokanischstämmige Al-Quaida-Terroristen wurden am Freitagmorgen in Bochum und Düsseldorf von Spezialeinsatzkräften der Polizei festgenommen. Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, hatten die drei Islamisten einen Anschlag auf den Nahverkehr einer Großstadt in Nordrhein-Westfalen vorbereitet. Der Sprengstoff dafür war schon besorgt und offenbar bereits getestet worden.

Rechtsanwältin Judith Wolter

„Damit ist in buchstäblich letzter Minute ein schwerer islamistischer Terroranschlag in Deutschland verhindert worden“, betont die Rechtsanwältin Judith Wolter (PRO NRW). „Nicht zum ersten Mal ist diese extreme Form der weltweiten Islamisierungsbewegung auch vor unserer Haustüre sichtbar geworden: Ich erinnere nur an die sogenannte Sauerlandzelle und die Kölner Kofferbombenattentäter“, so die Fraktionsvorsitzende im Kölner Stadtrat weiter.

„Wir sind also bereits zum dritten Mal in letzter Minute mit einem ‚blauen Auge‘ davon gekommen. Doch wie oft wird das noch gelingen? Wann werden wir auch die ersten deutschen Opfer eines islamistischen Terroranschlages in Deutschland zu beklagen haben? Ein amerikanischer Soldat wurde ja bereits vor einigen Wochen vor dem Frankfurter Flughafen von einem islamistischen Attentäter erschossen.

Unser politischer Kampf gegen die islamistische Terrorgefahr, Hassprediger und abgeschottete islamische Parallelgesellschaften, in denen erstere überhaupt erst gedeihen können, bleibt also wichtiger denn je!“