Aktuelles / Montag, 6.Juni.2011

Internationale Solidarität der Patrioten (Aktualisiert mit Videobericht)

Mit der Teilnahme an einer großen Anti-Moscheebau-Demonstration in Lier in der Nähe von Antwerpen schloss sich für die PRO-BEWEGUNG gleichsam eine politische Woche, die ganz unter internationalen Vorzeichen stand. Seit Mittwoch war der Internationale Sekretär der PRO-BEWEGUNG, Patrik Brinkmann, mit dem israelischen Vizeminister Ayoob Kara unterwegs. Von Berlin aus hatte Brinkmann eine Reihe von politischen Gesprächen im flämischen und im EU-Parlament organisiert.

Markus Beisicht inmitten der Demonstrationsteilnehmer in Lier.

Es ging vor allem um die Vernetzung islamisierungskritischer Kräfte in Europa und Israel. Im EU-Parlament traf Brinkmann mit Vertretern der FPÖ, des Vlaams Belang des Front National sowie mit Vize-Minister Kara zusammen. In Antwerpen machten sich Kara und Brinkmann zusammen mit den flämischen Gastgebern ein Bild vom Grad der Islamisierung, die auch in der flämischen Metropole bereits sichtbar ist. Am Sonntag reiste dann der Vorsitzende der PRO BEWEGUNG, Markus Beisicht, zusammen mit zwei seiner Stellvertreter, Kevin Hauer und Jörg Uckermann, zu einer Demonstration der Vlaams Belang nach Lier.

Filip Dewinter spricht bei der Kundgebung auf der Demonstration in Lier.

Brinkmann zeigte sich nach der Woche zufrieden: „Wir haben ein großes Maß an Vertrauen aufgebaut – zwischen den europäischen Partnern und auch mit den Freunden in Israel. Es gilt auch auf europäischer Ebene das, was Markus Beisicht im nationalen Rahmen als Voraussetzung für eine erfolgreiche freiheitliche Politik ausgewiesen hat: Wir können nur ein Gegengewicht zu jener Politik aufbauen, die die gewachsenen Kulturen Europas zerstören will, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen. Die Gespräche in Brüssel und Antwerpen haben gezeigt, dass wir hier auf dem richtigen Weg sind. Diese Kooperation wird auch die politische Szene in Deutschland nachhaltig verändern.“

Beisicht betonte ebenfalls die Wichtigkeit, gemeinsam die Werte des Abendlandes zu verteidigen: „Bei der gut organisierten Demonstration in Lier hat der Vlaams Belang gezeigt, dass er in Flandern ein politischer Faktor bleibt. Unsere politischen Freunde haben mit viel Leidenschaft deutlich gemacht, dass die Verteidigung der Souveränität und Identität gleichzeitig bedeutet, sich für die Freiheitsrechte einzusetzen. Wir werden dabei mit allen Kräften die Arbeit des Vlaams Belang unterstützen und wissen mit dem Vlaams Belang eine starke politische Kraft an unserer Seite, die bereit ist, die gleichen Werte zu verteidigen wie wir.“

Die internationale Delegation im flämischen Parlament.

Die Veranstaltung wurde von einem großen Medieninteresse begleitet.

Konferenz in den Fraktionsräumen des Vlaams Belang.

Besichtigung des islamischen Viertels in Antwerpen.