Aktuelles / Montag, 5.November.2012

Heute Journal nimmt Abschied vom seriösen Journalismus

Das ZDF-Flagschiff „Heute Journal“ berichtete gestern mal wieder über die vermeintliche „große neonazistische Gefahr“ in der Bundesrepuplik. Insbesondere im bergischen Wuppertal, hieß es in dem Beitrag, gebe es eine große Anzahl latent gewaltbereiter Neonazi-Strukturen. Zur Untermauerung dieser These wurden dann bezeichnenderweise Filmaufnahmen der Wuppertaler PRO-NRW-Demo gegen den Bau einer protzigen DITIB-Moschee vom letzten Wochenende gezeigt.

Den Zuschauern sollte offenbar suggeriert werden, dass die betont grundgesetzkonforme Partei PRO NRW Teil eines widerwärtigen Neonazi-Netzwerkes sei. Zur Untermauerung dieser dreisten Falschbehauptung wurde noch ein linksextremer Gegendemonstrant interviewt. Dieser Extremist durfte dann unwidersprochen kundtun, dass die vom RFJ bzw. der islamkritischen German Defence League gestellten Ordner angeblich lokale Neonazis aus Wuppertal wären. Was ist nur aus dem ZDF geworden? Der Bericht hat mit einem seriösen Journalismus nicht einmal rudimentär etwas zutun.

Unsere Bürgerbewegung soll vielmehr kriminalisiert, stigmatisiert, verleumdet und dämonisiert werden. Selbstverständlich hat an unserer Kundgebung kein Verfassungsfeind teilgenommen. Offenbar setzt das ZDF nunmehr in der Auseinandersetzung auf die „weißrussische Karte“. Die etablierten Medien müssen anscheinend richtig Angst vor einem sich abzeichnenden Wahlerfolg von PRO NRW bei der Kommunalwahl 2014 haben, anders ist die peinliche Schmierenkomödie von gestern Abend nicht zu erklären.

Weiterführende Infos zum Thema gibt es auf dem größten politischen Blogs Deutschland, PI-News.