Aktuelles / Dienstag, 28.Juni.2011

Herten: PRO NRW bringt den demokratischen Anti-Moschee-Protest auf die Straße

„Im Gegensatz zur der umstrittenen kommunalen Splitterpartei UBP bringt die Bürgerbewegung PRO NRW am 17. September den demokratischen Protest gegen die geplante Hertener Großmoschee auf die Straße“, erklärt PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener in Bezug auf die aktuelle Presseberichterstattung in der Region. „Die Angriffe seitens dieser lokalen Politsekte, deren Hauptanliegen offenbar die Lösung der sozialen Frage ihres Vorsitzenden Tobias Köller zu sein scheint, in Richtung PRO NRW entbehren nicht einer gewissen Komik“, so Wiener weiter. 

Markus Wiener

„Wenn ausgerechnet die Privatpartei des Herrn Köllers erklärt, am 17. September nicht an einer Demonstration teilnehmen zu wollen, die angeblich aus ‚gescheiterten Existenzen des rechten Spektrums besteht’, kann man sich das Lachen kaum verkneifen. Und man fragt sich doch wirklich, warum dann der UBP-Vorsitzende Köller in der Vergangenheit mehrfach und fast schon penetrant den persönlichen und schriftlichen Kontakt zu unserem PRO-NRW-Bezirksvorsitzenden Kevin Hauer suchte und ihm u.a. eine Zusammenarbeit unter der Prämisse anbot, dass PRO NRW keine eigenen Aktivitäten im Kreis Recklinghausen entfalten würde? Sozusagen um nicht der Geschäftsidee des Dipl.-Betriebswirtes Köller zu schaden … Ob sich die UBP nun auch von ihrem Vorsitzenden als „gescheiterte Existenz aus dem rechten Spektrum“ trennen wird?

Wohl kaum. Schließlich sucht diese obskure Politsekte sogar die Zusammenarbeit mit bekennenden Neonazis aus dem Spektrum der sogenannten autonomen Nationalisten. Im Rahmen der von Köller und. Co. inszenierten Gründung einer sogenannten Bürgerinitiative gegen die Hertener Moschee waren vor allem UBP-Mitglieder aus dem ganzen Kreis Recklinghausen und parteilose Neonazis aus Marl anwesend. Diese sogenannte Bürgerinitiative kann also getrost als gemeinschaftliche Tarnorganisation der UBP und örtlicher Neonazis bezeichnet werden.

Für die rechtsdemokratische Bürgerbewegung PRO NRW ist es deshalb selbstverständlich, dass wir keinerlei Zusammenarbeit mit solch unseriösen Personen wie Köller oder Neonazis aus dessen Umfeld suchen. Für unsere Demonstration am 17. September sagen wir auch klar und deutlich in diese Richtung: Ihr seid hier unerwünscht!

PRO NRW ist und bleibt das rechtsdemokratische und islamkritische Original in Nordrhein-Westfalen. Weder obskure Politsekten noch Neonazis werden das ändern können. Am 17. September werden wir das zusammen mit den Hertener Bürgern eindrucksvoll auf der Straße demonstrieren. Und bei der nächsten Kommunalwahl 2014 wird unsere örtliche Mannschaft mit Werner Peters an der Spitze selbstverständlich auch zum Kreistag und zu diversen Stadträten im Kreis Recklinghausen kandidieren!“