Aktuelles / Montag, 6.Juni.2011

Herten: Demonstration gegen die Islamisierung von Langenbochum angemeldet!

PRO NRW meldet für Samstag, den 17. September 2011 in der Zeit von 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr einen Demonstrationsaufzug gegen den geplanten Bau einer überdimensionierten DITIB-Moschee im Hertener Stadtteil Langenbochum an. Im Rahmen des Aufzuges sind auch diverse Zwischenkundgebungen geplant. Der Veranstalter rechnet mit mehreren hundert Demonstrationsteilnehmern. Als Hauptredner konnte der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht gewonnen werden. Weitere Redner werden in den kommenden Wochen noch angekündigt werden. Das Thema des Demonstrationszuges lautet:  „Grundgesetz statt Scharia! – Islamisierung von Langenbochum stoppen!“

Zur geplanten islamkritischen Demonstration in Herten erklärt der PRO-NRW-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

Markus Beisich

„Wir werden uns auch in Herten an die Spitze des bürgerlichen Protestes gegen fragwürdige Multi-Kulti-Projekte setzen. Ohne die einheimische Bevölkerung in den Entscheidungsprozess mit einzubeziehen, soll auch in Herten eine überdimensionierte DITIB-Prunkmoschee gebaut und der Bevölkerung einfach so vor die Nase gesetzt werden. Dabei ist bekannt, dass ein solcher Prachtbau ein politisches Symbol darstellt, um Macht zu demonstrieren und zu zeigen, dass der Islam Einzug in Mitteleuropa gehalten hat. Mitnichten dienen diese Moscheen der Integration der Muslime; im Gegenteil, sie fördern die Entstehung und den Ausbau gefährlicher Parallelgesellschaften, in denen nicht unser Grundgesetz und unsere Gesetze, sondern ausschließlich der Koran und die Scharia gelten.

Wir laden die Bürgerinnen und Bürger von Herten ganz herzlich dazu ein, gemeinsam mit uns gegen dieses Islamisierungsprojekt zu demonstrieren. Der Islam darf in Herten nicht zur neuen Leitkultur werden. Es gilt, mit dieser Demonstration die Hertener Bürger zu unterstützen, die sich zu Recht nicht damit abfinden wollen, dass sie in nicht allzu langer Zeit vor Ort vom Muezzin-Ruf geweckt werden.“