Aktuelles / Montag, 11.Oktober.2010

Harald Vilimsky (FPÖ): Enger Schulterschluss mit pro NRW!

Über 2000 Freunde und Mitglieder der FPÖ feierten gestern den überragenden 27 % Erdrutschsieg der FPÖ in Wien. Als Ehrengäste waren der Pro-NRW-Generalsekretär Markus Wiener und die Pro-Köln-Fraktionsvorsitzende Judith Wolter schon den ganzen Nachmittag über zu politischen Gesprächen im Wiener Rathaus.

Hier betonte der FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky noch einmal den engen Schulterschluss zwischen der FPÖ und Pro NRW. Die nun noch stärkere FPÖ werde auch in Zukunft eng und vertrauensvoll mit der Pro-Bewegung zusammen arbeiten, weil nur der von Pro Köln und Pro NRW eingeschlagene Weg die demokratische Rechte in Deutschland endlich auf die Siegesstraße bringen kann. Weitere Eckpunkte und „Highlights“ zur zukünftigen Kooperation der beiden Parteien werde Vilimsky schon in Kürze in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Pro-Führungsmannschaft in Köln verkünden.

Ebenfalls erfreuliche Ergebnisse zeigte ein anschließendes Gespräch zwischen dem Pro-NRW-Generalsekretär Markus Wiener und dem Präsidenten der FPÖ-nahen Christlich Freiheitlichen Plattform, dem serbisch-orthodoxen Theologen Konstantin Dobrilovic. Die Vereinigung, in der sich FPÖ-Unterstützer mit osteuropäischen Wurzeln zusammengeschlossen haben, gilt als der Hauptgrund für zehntausende FPÖ-Wählerstimmen aus der serbischen und kroatischen Gemeinschaft in Wien. Für diese gut integrierten Einwanderer mit konservativem und christlichem Weltbild sowie österreichischem Pass ist HC Strache inzwischen ebenso ein Idol wie für rund ein Drittel der deutschsstämmigen Bürger Wiens. Besagte Christlich Freiheitliche Plattform hat natürlich auch viele Kontakte und Ansprechpartner in Deutschland und Nordrhein-Westfalen. Präsident Dobrilovic selbst stammt aus Münster und insbesondere im Ruhrgebiet gäbe es laut Dobrilovic viele Deutsche mit östeuropäischen Wurzeln, die ähnlich denken würden wie die FPÖ oder Pro NRW. Daher sei es eine interessante Überlegung, auch in Nordrhein-Westfalen einen Landesverband der Christlich Freiheitlichen Plattform zu gründen. Näheres hierzu wird schon in Kürze entschieden werden, ebenso wie ein Besuch Dobrilovic in Köln vereinbart wurde.

Den politischen Gesprächen im Rathaus, u.a. auch mit dem FPÖ-Ehrenvorsitzenden Hilmar Kabas, folgte der phänomenale Einzug mit dem strahlenden Wahlsieger des Abends HC Strache in das FPÖ-Festzelt. Über 2000 begeisterte Anhänger hatten sich dort schon versammelt und empfingen „ihren HC“ mit minutenlagen Sprechchören und Beifallsbekundungen. Zeichen eines politischen Erdbebens, dass nicht nur Österreich aufgerüttelt hat, wo bereits über eine künftige Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen auf Bundesebene spekuliert wird: Denn die FPÖ und HC Strache an der Spitze werden auch die europäische Rechte neu formieren – mit der Pro-Bewegung als Partner in Deutschland!

Judith Wolter und HC Strache.

Sieg! Markus Wiener (l.) mit dem Präsidenten der FPÖ-nahen Christlich Freiheitlichen Plattform, Konstantin Dobrilovic (M.).

Judith Wolter mit dem FPÖ-Landesminister Johann Herzog (r.) und dem Landtagsabgeordneten Brigadegeneral a.D. Wolfgang Jung im Medienzentrum des Wiener Rathauses.

Freunde stehen zusammen: FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein (l.) - einer der Macher des 27%-Wahlerfolges - mit Judith Wolter und dem Landesgeschäftsführer der Freiheitlichen in Wien, Andreas Guggenberger.

Videoeindrücke von der Stimmung im FPÖ-Festzelt bei den ersten Hochrechnungen des Abends: