Regional / Montag, 22.März.2010

Hagen im pro-NRW-Fieber

Erst kurz vor Weihnachten im vergangenen Jahr zeichnete sich in Hagen ab, dass pro NRW dort auch beide Landtagswahlkreise mit Direktkandidaten besetzen wird. Mittlerweile sind alle Wahlteilnahmevoraussetzungen erfüllt und die engagierte Truppe unter der Leitung des erfahrenen pro-NRW-Stadtrates Wolfgang Schulz macht fleißig Wahlkampf. Mehr als 10000 Flugblätter werden jede Woche im Hagener Stadtgebiet verteilt und die in den vergangenen Tagen durchgeführten Infostände stießen auf großartige Resonanz. Zahlreiche Hagener Bürger äußerten an den Infoständen  ihren Zuspruch für pro NRW. Auch mit Bürgern aus dem Umland konnten die pro-NRW-Aktivisten an den Infoständen sprechen. Viele aus dem Kreis Mark und dem Ennepe-Ruhr-Kreis fanden es schade, dass pro NRW dort noch nicht mit eigenen Kreisverbänden aktiv ist.

Vier Macher pro NRW: Wolfgang Schulz (3.v.l.) mit drei seiner Mitstreiter am pro-NRW-Infostand

Ein zufriedener Wolfgang Schulz fasste die vergangenen aktionsreichen Tage mit folgenden Worten zusammen: „Der große Zuspruch, den wir an den Infoständen bisher erfahren konnten zeigt, dass pro NRW Politik für die Mehrheit der Bevölkerung macht. Ich bin äußerst zuversichtlich, dass sich dieser Zuspruch am 9. Mai auch in dem Wahlergebnis unserer beiden Hagener Direktkandidaten niederschlagen wird. Dafür machen wir jetzt intensiv Wahlkampf. In den nächsten Wochen werden wir mit weiteren Infostandserien und Verteilaktionen die Bürger in Hagen für pro NRW begeistern.“

Weiterhin kündigte Schulz aufgrund der großartigen Resonanz für pro NRW in Hagen an, dass spätestens im April ein eigener pro-NRW-Kreisverband gegründet werde, um allen pro-NRW-Mitgliedern, Spendern und Unterstützern in Hagen feste Organisationsstrukturen zu bieten. Auch die Wahlkampabschlusstour von Patrik Brinkmann in der ersten Maiwoche wird in Hagen Station machen. Mit Siegen und Iserlohn wird Brinkmann dann noch zwei weitere wichtige Städte in Südwestfalen besuchen, in denen der Zuspruch für pro NRW bereits jetzt schon enorm ist.

Hierzu äußerte Schulz: „Ich freue mich, dass Patrik Brinkmann für seine große pro-NRW-Tour auch drei Städte in Südwestfalen ausgesucht hat. Das unterstreicht noch einmal die Bedeutung unserer Region für den pro-NRW-Wahlkampf. Denn gerade in ländlichen Regionen findet die Islamisierung und Überfremdung wesentlich verdeckter statt als in den Metropolregionen. Deshalb dürfen wir die Bürger hier nicht allein lassen. Die vielen Zuschriften, die uns aus ganz Südwestfalen erreichen zeigen auch, wie dringend in dieser Region wieder echte Politik pro NRW nötig ist.“