Aktuelles / Freitag, 1.Juni.2012

Gemeinsame Liste zur Europawahl

Die seriösen freiheitlichen Kräfte werden in der Bundesrepublik Deutschland bei der Europawahl 2014 gemeinsam antreten und mit einem Namen auf dem Stimmzettel stehen. Deshalb wurde eine enge Kooperation der PRO-Initiativen in ganz Deutschland beschlossen. Das ist das Ergebnis einer Arbeitsbesprechung von Vorstandsmitgliedern der Bürgerbewegungen pro Deutschland, PRO NRW und PRO KÖLN am 29. Mai 2012 in Leverkusen sowie weiterer Beratungen in den Vorständen der drei demokratischen, freiheitlichen Parteien in Deutschland. Die PRO BEWEGUNG geht damit den ersten Schritt zur gesamten Einigung des freiheitlichen Spektrums. Jeder, dem die Souveränität der europäischen Völker und das möglichst rasche Ende des Euro-Abenteuers am Herzen liegen, ist aufgefordert, dieses Gemeinschaftswerk zu unterstützen!

Die PRO BEWEGUNG setzt sich zusammen aus allen PRO-Initiativen auf kommunaler Ebene, in den entsprechenden Ländern, bzw. im Bund. Diese Initiativen wirken assoziiert in der PRO BEWEGUNG mit. Damit ergibt sich für alle regionalen Kräfte des freiheitlichen Spektrums die Möglichkeit der politischen Einbindung bei gleichzeitiger Wahrung der eigenen organisatorischen Souveränität, die auch durch alle anderen freiheitlichen Formationen unterstützt werden können. Diese gemeinsam agierende PRO BEWEGUNG wird vor allem in Abstimmung mit der Partei DIE REPUBLIKANER sowie anderer Parteien und Organisationen an der Aufstellung einer gemeinsamen Liste zur Europawahl mitwirken.

Die europäischen Partner der PRO BEWEGUNG haben für den deutschen Europawahlkampf 2014 massive Unterstützung zugesagt. Basis dieser Zusage war das in den vergangenen Tagen bewiesene, hohe Maß an politischer Geschlossenheit, mit der die EURO-kritischen deutschen Parteien die organisatorische Herausforderung des Antritts zur Europawahl 2014 in Angriff nehmen.

Dazu erklären der Vorsitzende der Bürgerbewegung pro NRW, der Leverkusener Stadtrat und Rechtsanwalt Markus Beisicht, sowie der Vorsitzende der Bürgerbewegung pro Deutschland, der Berliner Verleger Manfred Rouhs:

„Nach dem Wegfall der Fünf-Prozent-Sperrklausel bei der Europawahl durch eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes bietet die Wahl zum Europäischen Parlament 2014 für uns die Chance, den sogenannten ESM-Rettungsschirm zu Fall zu bringen und damit die Bürger unseres Landes vor den Folgen einer Inflation zu bewahren, die Löhne, Sparvermögen und Renten aufzuzehren droht. Die PRO BEWEGUNG bietet als verbindendes Dach allen Euro- und ESM-kritischen Parteien und Organisationen die Möglichkeit, einen Beitrag dazu zu leisten, daß deren vielfältige Aktivitäten endlich parlamentarisch wirksam werden.

Alle seriösen, grundgesetztreuen Vereinigungen wie selbstverständlich auch ungebundene Einzelpersonen können und sollen sich einbringen! Nur vereint sind wir stark!

Gemeinsam mit unseren bereits im Europaparlament vertretenen europäischen Freunden wird uns der Einzug ins Brüsseler EU-Parlament gelingen!“