Aktuelles / Freitag, 12.April.2013

Gelsenkirchen: Bis zu 30 % Wählerpotential für PRO NRW!

Schöne Aussichten für PRO NRW in Gelsenkirchen: Laut SPD-naher Friedrich-Ebert-Stiftung verfügt die Bürgerbewegung in der Ruhrgebietsmetropole über ein Wählerpotential von bis zu 30 %! Die WAZ berichtet wie folgt über eine Infoveranstaltung mit dem Autor und JournalistenToralf Staudt :

Anders sehe es mit Rechtspopulisten aus. „Mit denen haben Sie ja auch ihre besondere Freude“, richtet sich Staud an sein Publikum (im Rat der Stadt sitzen drei Abgeordnete von Pro NRW). Dieses Bündnis würde sich nach außen zurückhaltend geben, zum Grundgesetz bekennen und eine Israel-Freundlichkeit beteuern.

Eine Herausforderung für die Stadt

Auf der anderen Seite schafften sie mit dem undifferenziert verwendeten Begriff der „Muslime“ ein pauschaliertes Feindbild, vermischten Missstände, machten etwa soziale Probleme zu einem Kulturellen. „Es folgt immer der Logik, hier die deutsche Leitkultur, da die fremde Kultur mit rückständigen Ritualen. Und schon steht jeder Muslime unter Verdacht, seine Frau zu schlagen“, erklärt Staud. Der Erfolg der Partei gehe daraus hervor, dass sie inhaltliche Lücken besetze, die andere nicht ansprechen.

Auch Erzkamp sieht hier das Problem: „Pro NRW hat in Gelsenkirchen in manchen Bezirken eine Zustimmung von 10 Prozent, laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung sogar ein Potenzial von 30 Prozent. Für die Stadt ist das eine besondere Herausforderung, weil es noch keine wirkliche Lösung gegen den Einfluss von Pro NRW gibt.“

Na denn: Glück auf und ab in Vorwahlkampf zur Kommunalwahl 2014 !