Aktuelles / Freitag, 19.Oktober.2012

Markus Wiener: Euro-Betrüger holen zum nächsten Schlag aus

Längst pfeifen es die Spatzen von den Dächern: Griechenland wird im Euroraum bleiben. Koste es (die Deutschen), was es wolle! „Der sogenannte Troika-Bericht ist nur noch Formsache und Volksverdummung. Er wird genauso ausfallen, wie es politisch erwünscht ist“, prophezeit nicht nur der PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener.

Markus Wiener

„Und bis jetzt haben sich leider sämtliche kritische Voraussagen in Bezug auf den Euro hinterher als richtig herausgestellt. Der Euro war von Anfang an eine Fehlkonstruktion, die nur auf Kosten Deutschlands mühsam aufrecht erhalten werden konnte. Seit der Finanzkrise 2008 wurde dann die ganze Misere offenbar. Und was tun Merkel, Schäuble und Co.? Sie verkaufen Deutschland scheibchenweise an die internationale Finanzindustrie und sparunwillige Pleiteländer in Südeuropa. Stück für Stück in einer Art Salamitaktik wird der Wohlstand ganzer Generationen verschenkt. Bereits jetzt steht der deutsche Steuerzahler dank Merkel und Schäuble mit einer Billionensumme (mehr als 1000 000 Millionen!) in der Haftung, und jeder Experte sagt, dass diese Summe auch zum Tragen kommen wird. Entweder durch das fortgesetzte Finanzieren eines Fasses ohne Boden namens Euro – oder auch durch den Euroausstieg Deutschlands. Denn unsere verantwortlichen Politiker haben uns so hinterhältig betrogen und ausmanövriert, dass wir inzwischen auch bei einem Ausstieg gigantische Summen zahlen müssen. Sie haben damit alle Deutschen in Geiselhaft für den Euro genommen! Trotzdem ist dieses Ende mit Schrecken mittelfristig immer noch wesentlich günstiger, als ein Schrecken ohne Ende!“,

so der 36jährige Politologe weiter.

„Denn zu allen Haftungen und Forderungen kommt ja noch die steigende Inflation mit der Degeneration des Euros zu einer Weichwährung hinzu. Deutschlands Sparer haben noch gigantische Summen, an die die Euro-Betrüger heran wollen. Die Rechnung ist ganz einfach: Um die immer größer werdenden staatlichen Schuldenberge in Europa zu finanzieren, wird derzeit von der EZB Geld gedruckt bis zum Umfallen. Eine höhere Inflation ist dabei sogar ein erwünschter Nebeneffekt. Am besten bis zu 5 % im Jahr. Denn dadurch würden die staatlichen Schulden aufgefressen – aber eben auch die Einlagen der privaten Sparer. Dass so etwas ganz schnell völlig aus dem Ruder laufen und in Richtung Hyperinflation abgleiten kann, scheint niemanden mehr zu interessieren. Die Verzweiflung und Ratlosigkeit  der Verantwortlichen ist so groß, dass sie inzwischen bedenkenlos mit den höchsten Einsätzen pokern.

Die Erfolgsgeschichte der D-Mark wurde sehenden Auges von der etablierten Politik für eine währungspolitische Totgeburt namens Euro beendet. CDU, SPD, Grüne und FDP haben ganz allein dieses Fiasko zu verantworten. Deshalb werden diese Parteien auch zusammen mit dem Euro verschwinden, wenn das katastrophale Ende der Entwicklung erreicht wurde.“