Aktuelles / Donnerstag, 11.Juli.2013

Essen: WAZ sieht PRO NRW bereits im Rathaus!

In einem heute neu erschienen Artikel in der WAZ wird tiefergehend auf den Wahlantritt der als „rechtspopulistisch“ bezeichneten, grundgesetztreuen Bürgerbewegung PRO NRW eingegangen. Die Tageszeitung berichtet richtigerweise, dass PRO NRW „mit ihrer Islamkritik mehrfach für Furore in Essen“ gesorgt hat, und ein Antritt in der Ruhrgebietsmetropole nur folgerichtig ist. Nicht ohne ein gewisses Maß an Respekt wird die flächendeckende Kandidatur mit 41 Direktkandidaten, sowie Bewerbern für alle neun Bezirksvertretungen thematisiert.

Der ehemalige Politikprofessor der Universität Duisburg-Essen, Wolfgang Horn, räumt PRO NRW ausgezeichnete Chancen ein und rechnet mindestens mit dem Erreichen des Gruppenstatus. Gerade aus dem Bereich der unzufriedenen Nichtwähler, so der ehemalige Stadtrat von Bürger Bündnis und FDP, werde PRO NRW starken Zulauf erhalten.

Dazu äußerte sich die Essener Kreisvorsitzende und Spitzenkandidatin, Tina Öllig:

„Es ist erfreulich zu sehen, dass wir in Essen bereits mit der Ankündigung unserer Kandidatur die mediale Schweigespirale durchbrechen konnten. Diesen Trend werden wir hoffentlich während unseres kreativen Wahlkampfs konsequent fortsetzen können. Die kompetente Analyse von Professor Horn macht deutlich, dass viele Menschen die mit den verbrauchten Altparteien unzufrieden sind, ihre einzige Hoffnung in unserer Kandidatur sehen. PRO NRW nimmt die Ängste und Sorgen der Bevölkerung ernst, und wird sich ab 2014 kompromisslos und unideologisch im Stadtrat für die Belange der Essener Bürger einsetzen!“