Regional / Mittwoch, 24.Juni.2015

Essen: Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) auf PRO-NRW-Kurs

Auch in Essen wird am 13. September ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Für die Bürgerbewegung PRO NRW tritt zu dieser Wahl Generalsekretär Tony-Xaver Fiedler an. Er tritt als OB-Kandidat gegen den Asylmissbrauch, gegen Überfremdung, gegen ausufernde Kriminalität und für die Bekämpfung von Filz und Korruption in der Stadt an. Nun übernimmt ausgerechnet der Essener Oberbürgermeister Reinhard Paß (SPD) eine alte PRO-NRW-Forderung für ein generelles Alkoholverbot auf dem Willy-Brandt-Platz.

Wie jeder Essener Bürger weiß, hat die Trinkerszene den Willy-Brandt-Platz und damit das Tor zur Innenstadt fest im Griff. Passanten werden angepöbelt. Es wird wild und öffentlich uriniert. Besonders ältere Mitbürger werden rabiat angeschnorrt und bedrängt, so dass immer mehr Bürger den Willy-Brandt-Platz meiden.

PRO NRW fordert schon seit Jahren eine Null-Toleranz-Politik gegenüber der Trinkerszene und setzte sich für Platzverweise sowie ein generelles Alkoholverbot auf dem Willy-Brandt-Platz ein. Nun nimmt Oberbürgermeister Paß eine zentrale PRO-NRW-Forderung auf und lässt von der Verwaltung eine Rechtsverordnung für ein Alkoholverbot auf dem Willy-Brandt-Platz samt Umgebung erarbeiten.

Fiedler_transparentZum politischen Einknicken von Oberbürgermeister Paß erklärt der PRO-NRW-OB-Kandidat Tony-Xaver Fiedler:

„Ich setze mich für ein energisches Durchgreifen gegen die Trinker- und Punkerszene in der Essener Innenstadt ein. Lange genug hat die Stadtverwaltung dieses Problem bagatellisiert und weggeschaut. Mit einem Alkoholverbot hätten die Behörden endlich ein wirksames Mittel an der Hand, um die Trinkerszene vom Willy-Brandt-Platz endgültig zu verdrängen.

Ich begrüße ausdrücklich den Vorstoß meines Mitbewerbers Paß. Ein Alkoholverbot auf dem Willy-Brandt-Platz ist zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung absolut notwendig. Wir können nicht länger hinnehmen, dass sich mitten in Essen rechtsfreie Räume gebildet haben.

Ich werde in den kommenden Wochen die ständig wachsende Kriminalität und das Unsicherheitsgefühl vieler Bürger zu einem zentralen Wahlkampfthema machen.“

Tags: , , , , , , ,