Aktuelles / Montag, 27.August.2018

Essen: Junge deutsche Mutter ist verzweifelt, weil sich ihr Sohn als Ausländer in der Kita fühlt!

 

 

Eine junge Mutter aus Essen fühlt jetzt, wie es ist, wenn man im eigenen Land zur Minderheit wird: Der Deutsche wird zum gerade noch geduldeten Ausländer im eigenen Land.

Die junge Mutter kann es kaum fassen. Sie macht nun öffentlich ihrem Ärger Luft: Ihr Sohn, der die Kita in Essen-Leithe besucht, teilt sich seinen Platz mit 24 weiteren Kindern – keines davon spricht auch nur einen Brocken deutsch! Ihr Sohn ist daher völlig isoliert und fühlt sich verständlicherweise nicht wohl und findet auch überhaupt keinen Anschluss.

Die Zusammensetzung der Kita-Gruppe zeigt, was schon in ein paar Jahren fast überall in unseren Großstädten Realität werden könnte. Wie soll hier Sprachkompetenz entwickelt werden, wenn für Mohamed, Ali und Aische kein Grund besteht, überhaupt deutsch zu sprechen?

Die Mutter musste einen Kita-Platz für ihren Sohn erst gerichtlich einklagen. Die Eltern der anderen Kinder bekamen ihre Zusage auf dem Silbertablett im Rahmen der „Integrationsbemühungen“ der Stadt Essen serviert. Kein Wunder, dass die Mutter den Eindruck gewonnen hat, in der Stadt nur noch als Bürger zweiter Klasse behandelt zu werden. Angesichts der Zusammensetzung der St. Joseph-Kita-Gruppe mit den vielen muslimischen Kindern befürchtet die junge Mutter zudem eine Islamisierung ihres Sohnes, und das in einer formal katholischen Einrichtung.

Verstehen CDU und SPD, die diesen Unsinn in Essen erst ermöglicht haben, unter Integration etwa, dass sich deutsche Kinder den anderen anzupassen haben? Schon heute haben in vielen bundesdeutschen Großstädten bis zu 80 % der Kleinkinder einen Migrationshintergrund. Wohin soll dieser Trend führen? Es ist 5 vor 12!

PRO NRW kann den Ärger der jungen Mutter vollumfänglich nachvollziehen. Es ist schlicht inakzeptabel, dass sich ihr Sohn in seiner Kita als völlig isolierter ‚Ausländer‘ fühlen muss. Noch gelten auch überall in Essen unsere Regeln. Dies kann sich aber bald radikal ändern, wenn die schrankenlose Zuwanderungspolitik der Altparteien nicht endlich gestoppt werden wird!