Aktuelles, Regional / Mittwoch, 27.Januar.2016

Essen: Bergerhausen wird mit einer weiteren Mega-Asylantenunterkunft beglückt

An der Klinkestraße in Bergerhausen will der neu gewählte Essener Oberbürgermeister Kufen (CDU) weitere 400 Asylbewerber im ehemaligen VGB-Bürogebäude unterbringen. Dabei existiert in Bergerhausen bereits die Asylbewerberunterkunft an der Pregelstraße mit derzeit 50 Asylforderern.

Zudem sollen in den Büropark an der Ruhrallee/Ecke Am Krausen Bäumchen weitere wenigstens 500 Asylbewerber einziehen. Die beiden Einrichtungen befinden sich ebenfalls in der Nähe der Klinkestraße. Die Stadt hat es einmal mehr unterlassen, die Bürger rechtzeitig über das geplante Vorhaben zu informieren. Bergerhausen soll nach dem Willen der Altparteien auf engstem Raum fast 1.000 Asylbewerber aufnehmen. Die Anwohner befürchten aus gutem Grund Ghettobildung,  ausufernde Kriminalität und Vermüllung. Viele Bürger werden daher am Donnerstag ihren Protest bei der Sitzung der Bezirksvertretung II deutlich machen.

PRO NRW unterstützt den berechtigten Bürgerprotest. Bergerhausen kann keineswegs weitere 1.000 Asylbewerber aufnehmen. Hierdurch wird die soziale Balance im Stadtteil endgültig zerstört. Das Boot ist voll!