Aktuelles / Donnerstag, 16.Dezember.2010

Ennepetal: pro-NRW-Stadtrat Hüsgen fordert Aussetzung der Integrationsratswahl

Der ehemals parteilose Ennepetaler Stadtrat André Hüsgen setzt bereits kurz nach seinem Eintritt in die Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen wichtige inhaltliche Akzente im Sinne des freiheitlich-konservativen Politikmodells der Bürgerbewegung. In einem Änderungsantrag für die heutige Sitzung des Ennepetaler Stadtrates fordert Hüsgen, auf die eigentlich vorgesehene Festsetzung eines Termins für die Integrationsratswahlen zu verzichten und diese damit auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

André Hüsgen, pro-NRW-Stadtrat in Ennepetal

Denn nach Ansicht Hüsgens habe sich in der Vergangenheit deutlich gezeigt, dass die Migranten nur ein sehr geringes Interesse an der Wahl ihrer Lobbyvertretung haben. Bei einer Diskussionsveranstaltung zu den bevorstehenden Wahlen zum Integrationsrat, die am 27. November von der Ennepetaler Initiative gegen Ausländerfeindlichkeit durchgeführt worden ist, seien lediglich fünf Migranten zugegen gewesen. Dies zeige, so äußert Hüsgen in der Begründung seines Antrages, wie wenig Bedeutung die Zuwanderer der Quasselbude Integrationsrat beimessen.

Lesen Sie hier den Antrag als pdf-Datei im Volltext.