Aktuelles / Freitag, 6.Juli.2012

Ennepetal: Chaos um gespaltene CDU-Fraktion

Die Spatzen pfiffen es bereits  von den Dächern: Nach dem im letzten Jahr erfolgten, altersbedingten Rückzug des CDU- Fraktionsvorsitzenden, „Le Grandseigneur“ Walter  Faupel , ist es innerhalb der Ennepetaler CDU-Fraktion zu einem offenen Machtkampf gekommen, der vorerst in der Abwahl des erst im letzten November gewählten neuen Fraktionsvorsitzenden Johannes Kraft gipfelte. Kraft, dem zwar absolute Honorigkeit, jedoch auch mangelndes Charisma nachgesagt wird,  legte daraufhin auch das Amt des ersten stellvertretenden Bürgermeisters nieder und ist seitdem regelrecht abgetaucht.

Auch Bärbel Dautzenberg, sozusagen das weibliche Aushängeschild der Ennepetaler CDU,  hat ihr Ratsmandat aufgrund der desaströsen Zustände bereits niedergelegt. Nach Einschätzung der Ennepetaler  CDU nahestehender Personen spielen bei dem politischen Kasperletheater jedoch weniger inhaltliche Fragen eine Rolle, als vielmehr persönliche Eitelkeiten und wohl auch monetäre Interessen.  Zudem herrscht eine tiefe Spaltung zwischen  der Partei der Ennepetaler CDU und den meisten Mitgliedern der CDU-Fraktion im Rat der Stadt.

André Hüsgen

Der Ennepetaler PRO NRW Stadtrat, Andre Hüsgen, äußert sich zu den Vorfällen wie folgt

„Die Katze ist aus dem Haus – es tanzen die Mäuse. Nach der Demission von CDU Fraktionsboss „Woldi“ Faupel, der seinen Laden jahrzehntelang fest im Griff hatte, waren derartige Ränkespielchen fast zu erwarten. Der Unterhaltungswert des innerparteilichen Krieges hat schon fast Kinoqualität. Da mir bekannt ist, daß es aber gerade in der Ennepetaler CDU-Fraktion noch einzelne Personen mit einer grundsätzlich freiheitlich-konservativen Ausrichtung gibt, mache ich genau diesen Leuten, die keinen Bock mehr auf das unsägliche Theater haben, gerne das Angebot fürderhin bei PRO NRW mitzumachen und somit eine authentisch-konservative Politik für die einheimische Ennepetaler Bevölkerung zu unterstützen.“