Aktuelles / Dienstag, 22.Februar.2011

Düsseldorf: Erfolgreiches Kooperationsgespräch für Sonntag

In einem erfolgreich verlaufenden Kooperationsgespräch mit der Düsseldorfer Polizei konnten am heutigen Vormittag wichtige Weichen für die Mahnwache der Bürgerbewegung pro NRW am kommenden Sonntag vor dem Düsseldorfer ISS-Dome aus Anlass des Erdogan-Besuches gestellt werden.

Um trotz des vielfältigen Demonstrationsgeschehens rund um den ISS Dom den bestmöglichen Schutz aller Kundgebungsteilnehmer sicherzustellen, konnte sich mit der Polizei auf einen Kundgebungsort am Rande der Theodorstraße in  Sicht- und Hörweite des ISS-Domes geeinigt werden.

Der umstrittene türkisch-islamistische Ministerpräsident Erdogan wird voraussichtlich oberirdisch den ISS-Dome betreten und bei seiner Anreise das Sichtfeld der Pro-NRW-Kundgebung passieren. Das seine aufstachelnden Reden in Deutschland also nicht von jedem widerstands- und widerspruchslos hingenommen werden, dürfte dem Ministerpräsidenten am Sonntag nicht entgehen.

Auch medial schlägt die Kundgebung bereits hohe Wellen. So berichtete die Rheinische Post heute in einem ausführlichen Artikel über die türkische Veranstaltung und den Protest, den sie bei den Bürgern dieses Landes hervorruft. Die darin erwähnte Ankündigung der Polizei, die Durchführung genehmigter Kundgebungen wie der von Pro NRW auch gegen evtl. Störungen zu ermöglichen, wurde im heutigen Kooperationsgespräch noch einmal bekräftigt. Einer erfolgreichen und friedlichen Pro-NRW-Mahnwache am kommenden Sonntag sollte also nichts mehr im Wege stehen.