Aktuelles / Freitag, 3.Februar.2012

Duisburg: PRO NRW mobilisiert ihre Anhänger für den Endspurt im Sauerland-Abwahlverfahren

Der Duisburger Kreisverband der Bürgerbewegung PRO NRW veranstaltete am Mittwoch dieser Woche ein sehr erfolgreiches Kreisverbandstreffen. Unter den zahlreich erschienenen Gästen konnte auch der stellvertretende PRO-NRW-Vorsitzende und Kölner Stadtrat Jörg Uckermann begrüßt werden.

In einem kurzen Grußwort umriss Uckermann die Erfordernisse freiheitlicher Politik in Duisburg und strich die guten Chancen heraus, die das politische Modell von PRO NRW in Duisburg bei der nächsten Kommunalwahl haben könne. Immerhin sei es auch bei der Landtagswahl im Jahr 2010 schon sehr erfolgreich gelungen, in einigen Wahlkreisen die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen. Dem Einzug in das Duisburger Rathaus in Fraktionsstärke im Jahr 2014 stehe also nichts mehr im Wege.

Die anwesenden Mitglieder und Unterstützer waren sich einig darüber, dass diese Chance auf jeden Fall genutzt werden soll. Falls das Abwahlverfahren gegen den Skandaloberbürgermeister Adolf Sauerland, das von PRO NRW maßgeblich unterstützt wird, den ihm zu wünschenden Erfolg haben sollte, dann sei das natürlich eine gute Chance, mit einem eigenen Oberbürgermeisterkandidaten Flagge für PRO NRW zu zeigen und den nötigen Schwung für die Kommunalwahl aufzunehmen. PRO NRW werde auf jeden Fall in der Schlussphase des Abwahlverfahrens noch einmal alles mobilisieren, damit der Skandal OB Adolf Sauerland endlich das verdiente politische Ende findet.