Aktuelles / Montag, 14.Februar.2011

Duisburg: pro-NRW-Kreisverband startet lokale Offensive

Wer Duisburg und insbesondere den dortigen fast vollständig türkisierten Stadtteil Marxloh kennt, der wird wissen, dass kaum eine andere Stadt in Deutschland heute mehr unter den Negativfolgen des Anwerbeabkommens für Gastarbeiter zwischen Deutschland und der Türkei aus dem Jahre 1961 zu leiden hat. Marxloh ist zum Ghetto geworden, in dem misslungene Integration und die Verfestigung von Parallelgesellschaften tagtäglich zu besichtigen sind. Was die Bürger erwartet, würde die Türkei eines Tages Mitglied der Europäischen Union, davon geben die Zustände in Marxloh und andere Duisburger Stadtteile eine erste Vorahnung.

Titelblatt des neuen Flugblatts des pro-NRW-Kreisverbandes Duisburg

Nichts lag für den örtlichen pro-NRW-Kreisverband daher näher, als die im Postkartenformat bereits bekannte Petition gegen den EU-Beitritt der Türkei in ein eigenes  lokales Flugblatt  zu integrieren. In einer Erstauflage von 10 000 Stück wird die Petition unter dem Titel „Nein zum Beitritt der Türkei in die EU“ in den nächsten Wochen an die Duisburger Hauhalte verteilt werden. Die Bürger haben dann die Möglichkeit, mit ihrer Unterschrift dafür einzutreten, dass die multi-kulturelle Wirklichkeit, wie sie  in manchen Stadtteilen Duisburgs bereits vorherrscht, nicht noch weiter um sich greift.