Aktuelles, Landesweit / Donnerstag, 28.August.2014

Düsseldorf: Mahnwache im Vorfeld der Salafisten-Prozesse angemeldet

Für Montag den 08. September ab 09:30 Uhr hat die Bürgerbewegung PRO NRW vor dem Haupteingang des Düsseldorfer Oberlandesgerichts unter dem Motto „Islamistische Gewalttaten ächten – Rechtsstaat wiederherstellen“ eine Mahnwache angemeldet.

Hintergrund der Protestaktion ist der um 10:30 Uhr beginnende Prozess gegen vier mutmaßliche salafistische Terroristen, denen unter anderem der Mordanschlag auf den PRO-NRW-Vorsitzenden und Rechtsanwalt Markus Beisicht sowie seine Familie, und das gescheiterte Bombenattentat auf den Bonner Hauptbahnhof vorgeworfen werden. Der Hauptangeklagte ist der deutsche Konvertit Marco-René G. aus Bonn-Tannenbusch. Weitere Angeklagte sind Enea B., Koray D. und Tayfun S.. Bei B. handelt es sich um einen ehemaligen albanischen Elitepolizisten.

Die Bürgerbewegung PRO NRW wird mit dieser Protestaktion auf die unzähligen islamistischen Schläferzellen und der daraus resultierenden akuten Terrorgefahr in Deutschland und Europa aufmerksam machen. Schon seit Jahren setzt sich PRO NRW und vorallem der bekannte Leverkusener Rechtsanwalt und Kommunalpolitiker Markus Beisicht aktiv gegen die Islamisierung unserer Heimat ein. Für diesen Einsatz ist er bereits nicht nur einmal mit dem Tode bedroht worden.

Als Redner werden neben Beisicht auch der PRO-NRW-Jugendbeauftragte Christopher Freiherr von Mengersen – selbst im Fadenkreuz von Islamisten stehend – und Tony-Xaver Fiedler, Präsidiumsmitglied von PRO NRW und Organisator der Kampagne „Hasta la Vista, Salafista“ erwartet.

Weitere Informationen folgen in Kürze, Presseanfragen bitte an presse@pro-nrw.net oder per Telefon an die Rufnummer 02171-3949639 richten.

Tags: , , , , , , , ,