Regional / Freitag, 9.Juli.2010

Dortmund: Mobilisierung zur Demo am nächsten Samstag erreicht ihren Höhepunkt

Während es im Rheinland erst im September mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen von pro NRW weitergeht, kommt es in der Westfalen-Metropole Dortmund noch vor den Sommerferien zu einer großen islamkritischen Protestveranstaltung der nonkonformen Bürgerbewegung. Am 17. Juli werden ca. 200 Demonstranten gegen das geplante islamistische Wohnviertel samt Großmoschee in Dortmund-Hörde erwartet.

Neben den Spitzenrepräsentanten der Pro-Bewegung haben sich dafür auch hochrangige Vertreter anderer  rechtsdemokratischen Gruppierungen aus ganz Deutschland angekündigt und die Demonstration in ihre jeweiligen öffentlichen Veranstaltungskalender aufgenommen. Bei Pro NRW läuft die Moblisierung inzwischen ebenfalls auf Hochtouren:

Pro-NRW-Generalsekretär Markus Wiener

„In diesen Tagen wurden nochmal landesweit alle Mitglieder der Bürgerbewegung angeschrieben und neben den örtlichen Aktivisten werden sich z.B. allein aus dem Rheinland zwei Reisebusse mit Teilnehmern auf dem Weg machen. Ebenso haben sich große Delegationen aus Ostwestfalen-Lippe, dem westlichen Ruhrgebiet und aus Südwestfalen angekündigt“,  so der Pro-NRW-Generalsekretär Markus Wiener zum aktuellen Stand der Mobilisierung. 

„Die Stadt Dortmund wird am 17. Juli ihre erste große Pro-NRW-Veranstaltung erleben – und unser friedlicher Protest gegen Islamisierung und Überfremdung wird garantiert nicht der letzte in der Westfalen-Metropole sein. Schon jetzt haben wir zahlreiche neue Mitstreiter in Dortmund gewinnen können und ich bin mir sicher, dass wir spätestens nach den Sommerferien in der Westfalen-Metropole einen kampagnenfähigen Kreisverband präsentieren werden können“, so Wiener abschließend.