Aktuelles / Montag, 20.Juni.2011

Dormagen: Kriminelle Zerstörung von PRO-NRW-Schaukasten politisch motiviert?

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist am vergangenen Wochenende der Schaukasten der PRO-NRW-FRAKTION Dormagen in der Dormagener Sparkassenpassage brutal zerstört worden. Mit einem Straßenpfosten wurde die Plexiglasscheibe des Schaukastens zertrümmert und es wurden einige der dort hängenden Informationen entfernt. Der oder die Täter gaben sich zusätzlich alle Mühe, besonders witzig zu sein.

Der zerstörte Schaukasten der FRAKTION PRO NRW in der Dormagener Sparkassenpassage.

So wurde eine Mitteilung der PRO-NRW-FRAKTION, in der diese darüber informierte, dass der PRO-NRW-Schaukasten Ende des Jahres dem Frust der etablierten Dormagener Parteien weichen muss, herausgenommen, mit Korrekturen versehen und wieder hineingehängt. Jemand, der es einfach nur auf die Zerstörung abgesehen hätte, wäre so sicherlich nicht vorgegangen. Der Schaden, der am Schaukasten entstanden ist, beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Das allein sei zwar ärgerlich, aber ihn erschrecke vor allem die offensichtliche politische Motivation der brutalen Zerstörung, so der PRO-NRW-Fraktionsvorsitzende Daniel Schöppe.

Mit diesem Straßenpfosten zerstörten der oder die Täter die Scheibe des Schaukastens, um an den Inhalt zu gelangen.

Daniel Schöppe

Daniel Schöppe

Wörtlich sagt Schöppe: „Es ist schon erstaunlich, dass ausgerechnet eine Pressemitteilung, in der über die politische Kampagnenschwäche der SPD berichtet wird, offensichtlich für den oder die Täter ein Anreiz war, unseren Schaukasten zu demolieren. Da liegt eine politische Motivation der Tat tatsächlich im Bereich des Möglichen. Wo bleibt angesichts dieser politischen motivierten Gewalt gegen Sachen der Aufschrei der Lokalpresse? Stellen Sie sich nur einmal vor, ein Schaukasten der CDU oder SPD würde von politischen Gegnern zertrümmert – aufgeregte Presseartikel und hektische staatsanwaltschaftliche Ermittlungen wären garantiert die Folgen davon!

Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis den Tätern die Sachbeschädigung als Ventil für ihren Hass auf rechte Demokraten nicht mehr ausreicht und sie gezielt Jagd auf Andersdenkende machen. Ich hoffe deshalb, dass es der Polizei gelingen wird,  auch im aktuellen Fall den oder die Täter möglichst schnell dingfest zu machen und so weitere Taten zu verhindern. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, setzten wir eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus, die natürlich nicht an den Täter ausgezahlt wird. Sollten der oder die Täter gefasst werden, erwarte ich selbstverständlich eine Entschuldigung und eine Begleichung des meiner Fraktion und dem Dormagener Steuerzahler entstandenen Schadens.“