Aktuelles / Montag, 22.April.2013

Die Lehren aus Boston

Markus Beisicht

Der anfängliche Verdacht hat sich dank umfangreicher Videoüberwachung inzwischen bestätigt: Islamisten sind für das Bombenattentat auf den Boston-Marathon veranwortlich – und inzwischen gefasst bzw. getötet worden.“Einmal mehr zeigt sich, dass wir hier in Deutschland in Sachen Videoüberwachung Nachholbedarf haben“, meint dazu der PRO-NRW-Vorsitzende Markus Beisicht. „Vor allem im Vergleich zum glücklicherweise gescheiterten Bombenanschlag auf den Bonner Hauptbahnhof zeigt sich doch, wie dürftig unsere Mittel sind. Dort musste man sogar mangels Alternative auf die undeutlichen und wenig brauchbaren Kamerabilder eines Schnellrestaurants Rückgriff nehmen!“

Die Bürgerbewegung PRO NRW würde daher noch einmal ihre Forderung nach mehr Videoüberwachung an neuralgischen Punkten verstärken. „Wir brauchen zur Terror- und Kriminalitätsbekämpfung eine professionelle Videoüberwachung von belebten Plätzen und zentralen Einrichtungen des öffentlichen Nahverkehrs. Das lehrt uns einmal mehr die Tragödie von Boston, wo durch hervorragende Videobilder die Täter zumindest direkt nach der Tat ermittelt werden konnten.“