Aktuelles / Donnerstag, 13.Juni.2013

Deutscher Beamtenbund ruft zur Demo gegen PRO KÖLN in Leverkusen auf

Der Deutsche Beamtenbund (dbb Köln) hat offenbar Schwierigkeiten mit der Geographie. So wollen die braven Beamten ausgerechnet in Leverkusen-Opladen gegen PRO KÖLN demonstrieren. Auslöser der Demonstration der Beamten sei die Anmeldung eines Wagens der Ratsfraktion PRO KÖLN zur CSD-Parade am 7.07.2013. Dies verstehen die Beamten als gezielte Provokation. Deshalb  wollen Sie in Leverkusen „Flagge zeigen gegen Rassismus, Ausgrenzung und die Provokation PRO KÖLN’s“. Unsere biederen Beamten haben offenbar noch nicht bemerkt, dass der Leverkusener Stadtteil Opladen nicht zu Köln gehört und dass es dort noch nie Aktivitäten von PRO KÖLN gegeben hat. Aber im Kampf gegen Rechts kommt es auf solche Nebensächlichkeiten überhaupt nicht an. PRO NRW wird den verirrten Beamten Nachhilfeunterricht in Sachen Geographie, aber auch in Sachen Meinungsfreiheit erteilen. Führende PRO NRW-Funktionäre werden an diesem Samstag den Dialog mit den Gegendemonstranten suchen.

Hierzu erklärt der PRO NRW- und PRO KÖLN-Vorsitzende Rechtsanwalt Markus Beisicht:

„Es ist schon witzig, dass Kölner Beamten gemeinsam mit der Antifa ausgerechnet in Leverkusen-Opladen in der Nähe meiner Anwaltskanzlei gegen PRO KÖLN demonstrieren wollen. Wir werden uns dem kritischen Dialog mit unseren Meinungsgegnern stellen und freuen uns auf viele interessante und kontroverse Diskussionen am Samstag in Opladen!“