Der importierte Bürgerkrieg!
Aktuelles, Landesweit, Regional, Top-Themen / Dienstag, 20.März.2018

Der importierte Bürgerkrieg!

Die Türkei besetzt derzeit mit Unterstützung besonders radikaler Islamisten die
Region Afrin und vertreibt mindestens 200.000 dort lebende Kurden. Auch einige von
der Bundesrepublik in die Türkei exportierten Leopard-Panzer kamen gegen die
Kurden zum Einsatz.
Betreten schweigt die bundesdeutsche Politik. Sanktionen braucht Erdogan
offensichtlich nicht zu befürchten. Stattdessen verlagern sich die türkisch-kurdischen
Konflikte auch auf NRW. Wo viele Türken in Deutschland politisch stehen, haben die
letzten Präsidentschaftswahlen der Türkei gezeigt. Dort haben sogenannte Deutsch-
Türken Erdogan mit gut 60 % im Amt bestätigt. Die Kurden wiederum haben sich mit
circa 14.000 Mitgliedern in der PKK organisiert und stellen somit in Deutschland die
größte als extremistisch eingestufte Auslandsorganisation dar.

Die Sicherheitsbehörden in NRW sind alarmiert, aber machtlos. Allein die Anzahl der
hier lebenden Konfliktparteien überfordert unsere Beamten. Die Radikalisierung
schreitet mit den zunehmenden beidseitigen Provokationen schnell voran.

Auch an Rhein und Ruhr findet derzeit dieser importierte Konflikt statt. PRO NRW
fordert ein rigoroses Durchgreifen der Sicherheitsbehörden und der Politik!
Ausländische Staatsbürger, die in Nordrhein-Westfalen einen Stellvertreterkrieg
anzetteln wollen, sind umgehend auszuweisen. Deutsche Staatsbürger mit
Migrationshintergrund sind ebenfalls empfindlich dafür zu bestrafen, dass sie den
gesellschaftlichen Frieden in Deutschland gefährden.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,