Aktuelles / Donnerstag, 13.September.2012

Bonn: Etablierte Ratsparteien in Angst vor PRO-NRW-Ratsherrn Nico Ernst!

80 Mitglieder hat der Bonner Stadtrat. 79 davon scheinen vor Angst die Knie zu schlottern, wenn der einzige PRO-NRW-Ratsherr Nico Ernst ans Rednerpult geht. Zumindest die Angst der CDU und SPD vor den rhetorischen Fähigkeiten des einzigen PRO-NRW-Vertreters im Gremium ist nun sogar in der örtlichen Tagespresse schwarz auf weiß dokumentiert. Der Bonner Generalanzeiger berichtet:

BONN.  Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch hat am Mittwoch eine Dringlichkeitsentscheidung zur umstrittenen Plakatkampagne „ Vermisst“ unterzeichnet. Damit besteht die formale Voraussetzung, im Namen des Rates beim Bundesinnenministerium gegen die Plakate zu protestieren, die ab 21. September in Bonn, Berlin und Hamburg aufgehängt werden sollen.Vorige Woche hatten CDU und Grüne im Rat eine entsprechende Resolution vertagt, weil sie eine Rede des Pro-NRW-Stadtrates Nico Ernst verhindern wollten. Der Rat tagt erst wieder am 4. Oktober.

Die „Vermisst“-Kampagne soll für die Beratungsstelle Radikalisierung werben, ein Projekt für Angehörige von Menschen, die in den islamischen Extremismus abdriften. Die Fotomotive erinnern an Fahndungsplakate und werden parteiübergreifend als stigmatisierend kritisiert. Nimptschs Brief ans Innenministerium soll heute verschickt werden.